Neues Muster für den Rathausplatz

Anzeige
Die Bauarbeiten auf der Hauptstraße in Heiligenhaus werden vom Arbeitskreis Handel des Stadtmarketings mit verschiedenen Aktionen begleitet. Foto: Stadt Heiligenhaus

Mit der Verlegung der Hauptleitungen am Kirchplatz liegen die Stadtwerke Heiligenhaus in den letzten Zügen. Und auch sonst hat sich auf der Baustelle in der Heiligenhauser Innenstadt inzwischen wieder einiges getan.

„Nachdem die Hauptleitungen alle verlegt sind, werden die Gräben geschlossen“, sagt Mario Rieder vom Fachbereich II.3 - Straßenbau auf Nachfrage des Stadtanzeigers Niederberg. „Je nach Wetterlage werden in den darauf folgenden vier bis sechs Wochen außerdem die Anschlussleitungen für Gas und Wasser gelegt.“ Und damit würden die Stadtwerke ihre Arbeiten auf der gesperrten Hauptstraße beenden.
Auch vor dem Heiligenhauser Rathaus ruhen die Baufahrzeuge nicht: „Am Rathausplatz wird zur Zeit der alte Bodenbelag abgefräst, darüber hinaus werden bald die Bordsteine gesetzt und schließlich beginnen die Plasterarbeiten“, so Rieder weiter.

Mit dem sogenannten Prägeasphalt habe man eine optisch schöne und im Vergleich zu üblichen Pflastersteinen auch kostengünstigere Lösung für die Platzgestaltung gefunden. „Beim Prägeasphalt wird eine zwei Zentimeter dicke Bodenschicht aufgetragen, in die anschließend ein Muster eingedrückt wird“, erklärt der Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Bürgermeister Dr. Jan Heinisch zeigt sich von dieser Lösung begeistert.
In rund vier bis sechs Wochen - je nachdem wie das Wetter mitspielt - wird das Muster eingeprägt. „Das wird bestimmt auch sehr interessant anzusehen sein“, vermutet der Bürgermeister.
Inzwischen konnten der Arbeitskreis Handel des Heiligenhauser Stadtmarketings auch die erste Aktion für die Bürger durchführen. Regelmäßig möchten die ansässigen Händler zeigen, dass die Innenstadt auch trotz Baustelle belebt ist.
„Unsere Strandparty mit Sand, Strandkörben und Plantschbecken auf dem Rathausplatz kam sehr gut bei den großen und kleinen Bürgern an“, so Arbeitskreis-Sprecherin Annelie Heinisch. Und dem Wunsch nach weiteren Aktionen gehe man selbstverständlich nach.
Geplant ist voraussichtlich ein Event am Donnerstag, 31. August, diesmal auf der Friedhofsstraße. „Sobald wir wissen, ob sich dieser Termin auch wirklich umsetzten lässt, werden wir genaueres bekannt geben“, verspricht Heinisch. Denn oft könne man nur spontan handeln, schließlich sei die Umsetzung vom Stand der Bauarbeiten abhängig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.