Kreisbauern: Hunde jetzt an die Leine!

Anzeige

Alle wollen sich in der Natur bewegen: Ob als Radfahrer, Spaziergänger oder als Hundebesitzer zusammen mit dem vierbeinigen Freund.

„Hier ist Rücksicht gefragt. Hunde sollten an der Leine geführt werden. Landwirte wollen hochwertige Lebensmittel erzeugen. Hundekot auf Feldern und die Erzeugung von Lebensmitteln passen nicht zusammen“, hebt Martin Dahlmann, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Mettmann, hervor. Ganz besonders jetzt ist Rücksicht gefragt. Denn von Anfang April bis Mitte Juli bringen wildlebende Tiere ihren Nachwuchs zur Welt. Hunde können das junge Wild erschrecken. „Aber auch die Folien und das Vlies auf den Erdbeer- und Salatfeldern, die zurzeit ausgelegt sind, können durch freilaufende Hunde beschädigt werden! Das kostet den Landwirt viel Geld“, betont Martin Dahlmann. Der Vorsitzende hat durchaus Verständnis dafür, dass Hundehalter lange Spaziergänge mit dem Hund auf abgelegenen Wegen, fernab vom Verkehrslärm, sehr schätzen. „Das ist auch möglich, aber Hundehalter sollten bitte auf den Wegen bleiben und keine Bälle und Stöckchen auf die landwirtschaftlichen Flächen werfen. Schon ein einziger Besuch des vierbeinigen Freundes hinterlässt unzählige Spuren.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.