Ganz viel los in der Steinzeitwerkstatt

Anzeige
Till Knetchges, Mitarbeiter in der Steinzeitwerkstatt, präsentiert einen Faustkeil, „das Schweizer Taschenmesser der Steinzeit“.
Mettmann: Neanderthal Museum | Das Ferienprogramm in der Steinzeitwerkstatt im Neanderthal Museum bietet so einiges: Hier können alle Kinder ab sechs Jahren aus Ton, Pflanzenfett und Pilz-Dochten eigene Windlichter formen, per Drillbohrer kunstvolle Amulette mit Muscheln, Federn, Knochenperlen und Lederbändern basteln, aus Harzkleber und Feuersteinen selber Messer herstellen oder zur aktuellen Sonderausstellung, der DUCKOMENTA, Tragetaschen mit lustigen Entenmotiven bedrucken.

Je nach Programm geht es aktiv quer durchs Gelände: Hier schleudern die Kinder Speere, knacken Nüsse mit Steinen, untersuchen einen Mammutzahn, schneiden Leder, lernen einen Faustkeil – „das Schweizer Taschenmesser der Steinzeit“ – kennen oder malen eigene Höhlenbilder. Ganz schön spannend! Und vor allem: direkt aus dem Alltag der Neanderthaler. So lernen kleine und große Kinder auf spielerisch-entdeckerische Art und Weise den Neanderthaler und seine Zeit kennen und wollen teilweise am liebsten in der Steinzeit bleiben.

Es gibt also einiges zu entdecken, oder hätten Sie gewusst, dass die Neanderthaler bereits vor zehntausenden Jahren das Feuerzeug erfunden haben?

Eine Buchung ist, auch kurzfristig, über buchung@neanderthal.de oder unter Tel. 02104/979715 möglich. Das Komplettprogramm mit allen Terminen und Events gibt’s unter www.neanderthal.de/ferienprogramme.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.