Neuer Zuchtstier für das Wildgehege

Anzeige
Albrecht muss sich nun erst einmal an seine neue Heimat gewöhnen. Foto: PR
Ein besonderes Weihnachtsgeschenk gab es in diesem Jahr für die Auerochsen im eiszeitlichen Wildgehege Neandertal: Der neue Zuchtstier Albrecht ist angekommen! Im vergangenen Sommer war der bisherige Zuchtstier Onero zusammen mit einigen Kühen in ein Beweidungsprojekt in Norddeutschland umgezogen, und seitdem war der Posten des Deckstieres unbesetzt. Nun tritt Albrecht Oneros Nachfolge an. Da das eiszeitliche Wildgehege einer der ältesten Zuchtstandorte der Auerochsen-Rückzüchtungen ist, haben viele heutige Zuchtherden Tiere aus der Neandertaler Linie. Das macht es schwierig, einen Stier zu finden, der mit den Kühen im Neandertal nicht zu eng verwandt ist. Mit Hilfe des Naturschutzvereins Neandertal e.V., dem Besitzer der Tiere, ist es jedoch geglückt: Albrecht, der im Februar sechs Jahre alt wird, ist im Nationalpark Unters Odertal in Brandenburg geboren und aufgewachsen.
Im Austausch ist ein Jungbulle aus dem Neandertal in den brandenburgischen Nationalpark umgezogen: Der einjährige Stier Newton wird auf den Oderwiesen aufwachsen, um dort einmal den Posten des Zuchtstieres zu übernehmen.

Eines der ersten Dinge, die Albrecht jetzt lernt, ist Bergsteigen: Die Flächen, auf denen er bisher lebte, sind weitestgehend eben. Ansonsten hat er sich schon recht gut eingelebt und wird von der Herde gut aufgenommen. Zur Freude der betreuenden Hegemeister ist er aufmerksam, aber zurückhaltend und zeigt auch in der für ihn ungewohnten Umgebung kein aggressives Verhalten. Mit den ersten Nachkommen von Albrecht ist ab Mitte Oktober zu rechnen. Besucher können den Stier gut erkennen: Er hat sehr dunkles Fell und ist deutlich größer als die Kühe.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.