Die Region entdeckt das Radfahren für sich

Anzeige
Erstmals zeigt die neue Übersichtskarte „Mit dem Fahrrad mal eben hoch hinaus“ die vier zusammen rund 300 Kilometer langen Panorama-Radwege zwischen Rhein, Ruhr und Sieg auf einen Blick.

Hätten Sie‘s gewusst? Dass eine Radtour von Heiligenhaus bis nach Olpe auf ausgebauten Radwegen möglich ist? Oder von Velbert aus nach Meschede? Für Familie Höpfner-Klatt eine reizvolle Freizeitbeschäftigung. An den Wochenenden sind die Eltern Nicole und Jörg mit den Kindern Dominik (8) und Melina (5) oft auf dem Panoramaradweg Niederbergbahn unterwegs, gerne begleitet von Bianca und Dirk Kujat mit Louis (9). Was sich bislang maximal als Tagesausflug gestaltet hat, könnte schon bald mehr werden. „Die Strecke bis nach Olpe ist durchaus reizvoll“, meint Jörg Höpfner. Drei Tage auf dem Rad mit zwei Übernachtungen würde er für die knapp 170 Kilometer einplanen. Dass auf der Übersichtskarte auch Übernachtungsmöglichkeiten wie etwa Jugendherbergen aufgelistet sind, passt da gut. Nur ein Gedanke macht dem Familienvater Sorgen. „Mir ist wichtig, dass auch höherwertige Räder sicher untergebracht sind.“
Ähnlich geht es ihm beim Blick auf die in der Karte verzeichneten Sehenswürdigkeiten, etwa Schloss Burg oder der historische Marktplatz Wipperfürth. „Für uns Erwachsene sind solche Sehenswürdigkeiten reizvoll, für die Kinder müsste da schon etwas geboten werden. Hinzu kommt auch hier die Frage, wo man sein Rad sicher abstellen kann.“
Gut gefällt der Familie, dass zu allen vier Radwegen Streckenprofile auf der Karte angelegt sind. So lässt sich leicht erkennen, wie anspruchsvoll welcher Abschnitt ist. „Insbesondere für untrainierte Fahrer oder noch junge Kinder eine wichtige Information“, so Höpfner - „zumindest, wenn man vor Fahrtbeginn draufguckt“. Bevor die Familie die Übersichtskarte hatte, hat sie diesbezüglich schon eine böse Überraschung erlebt und die Strecke nach Haan unterschätzt. Da hatte nicht nur die fünfjährige Melina am Abend stramme Waden...
Ergänzt wird die Karte durch Informationen zur Verknüpfung mit dem Öffentlichen Nahverkehr und der Anreise mit dem Auto sowie Fahrradverleih- und Ladestationen für E-Bikes sind aufgelistet. Da die Öffnungszeiten von Fahrradgeschäften entlang der Strecke begrenzt sind, wünscht sich Jörg Höpfner noch mehr Automaten, an denen Fahrradschläuche und Pannensets rund um die Uhr verfügbar sind. „Denn am Wochenende dürften die meisten Geschäfte geschlossen haben.“
Die Übersichtskarte ist in einer Auflage von 240.000 Exemplaren von Bergischem Städtedreieck, neanderland/Kreis Mettmann, Ruhr Tourismus, Region Köln/Bonn e.V. sowie Sauerland Tourismus entstanden.
Die Erstellung der Übersichtskarte wurde gefördert durch das NRW-Verkehrsministerium. Die Karte liegt unter anderem bei der Stadt Velbert und der Stadt Heiligenhaus aus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.