Concordia souveräner Kreispokalsieger

Anzeige
Das siegreiche Team von Concordia Wiemelhausen. FOTO: Peter Mohr
Landesliga-Aufsteiger Concordia Wiemelhausen sicherte sich am Donnerstag auf der Sportanlage am Wattenscheider Stadtgarten hoch verdient den Kreispokal. Die Concorden setzten sich im Finale souverän mit 5:1 (2:1) gegen den TuS Hordel durch.

Am Morgen hatten die Frauen den Auftakt des rund achtstündigen Fußballmarathons auf der Anlage der DJK Wattenscheid bestritten. Ausrichter DJK setzte sich im kleinen Finale mit 3:2 gegen Eintracht Grumme durch. Im Endspiel um den Kreispokal behielt Union Bergen gegen Waldesrand Linden mit 3:1 die Oberhand.

Im "kleinen Männerfinale" ging es für den Sieger um den Einzug in den Westfalenpokal der nächsten Saison. Hier setzte sich der CSV Linden gegen A-Kreisligaspitzenreiter TuS Harpen erwartungsgemäß mit 3:0 durch.

Umso überraschender war der Ausgang des Endspiels um den Moritz-Fiege-Cup. Zwar kam es keiner Sensation gleich, dass sich Concordia Wiemelhausen den "Pott" und die 1000 Euro Siegprämie sicherte - überraschend war lediglich die Deutlichkeit des Resultats.
Dabei hatte es für Westfalenligist TuS Hordel verheißungsvoll begonnen. In der 10. Minute staubte Misawa einen von Concordia-Schlussmann Klüppel zu kurz abgewehrten Ball zur TuS-Führung ab. Doch die Heipertz-Truppe blieb die Antwort nicht lange schuldig und konnte sechs Minuten später durch ihren Kapitän Michael Siemienowski ausgleichen. Weitere zehn Minuten später gar die Führung für die Elf von der Glücksburger Straße, als der Ex-Höntroper David Lenze bei einem Eckball sträflich frei stand und einnicken konnte.
Wer nach dem Seitenwechsel einen Hordeler Sturmlauf erwartet hatte, wurde arg enttäuscht. Bis auf einen Distanzschuss in der 55. Minute, den Concordia-Torwart Klüppel über den Querbalken lenken konnte, gab es keine zwingenden Offensivaktionen des Teams aus der Hordeler Heide zu sehen. Stattdessen gelang "Maxi" Schreier vor rund 400 Finalzuschauern nach 65 Minuten mit seinem Treffer die Vorentscheidung. Als Hordels Kapitän Patrick Rudolph wenig später von Schiedsrichter Thomas Altgeld, der seine letzten Partie gepfiffen hat, wegen wiederholtem Foulspiel mit "gelb-rot" des Feldes verwiesen wurde, war der letzte Widerstand gebrochen. René Löhr (72.) und abermals "Maxi" Schreier (78.) sorgten mit ihren Treffern für den Endstand.

Der Sieger darf sich zudem auf ein Freundschaftsspiel gegen die Profis des VfL Bochum freuen. VfL-Rekordspieler "Ata" Lameck überbrachte bei der Siegerehrung den riesigen "Gutschein" für die Partie.

Weitere Fotos vom Kreispokalendspiel in unserer Bildegalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.