Landesliga: SV Höntrop kann Trend stoppen

Anzeige
Freude über die 1:0-Führung durch Kevin Dücker (ganz rechts). FOTO: Peter Mohr
Der SV Höntrop konnte den Negativtrend stoppen und besiegte den Hasper SV mit 3:2. Trotz einer 2:0-Führung verließ der VfB Günnigfeld in Schüren als Verlierer den Platz. Ohne Sieger wurde das Lokalderby an der Dickebankstraße zwischen SW 08 und CSV Linden beendet.

Bereits nach 30 Sekunden gab es im Preins Feld Grund zur Freude. Tim Hülsebusch war bei einem verunglückten Hasper Abwehrversuch angeschossen worden, und das Leder landete im Netz. „Das hat uns etwas in die Karten gespielt“, gab Co-Trainer Michael Jost ehrlich zu. Nach einer knappen halben Stunde erhöhte Taner Kurmali sogar auf 2:0. Ein wenig Unordnung kam dann ins SVH-Spiel, als Ahmet Ayata verletzt vom Feld musste. Die Konfusion nutzten die Gäste zum Anschluss. Doch Tim Hülsebusch stellte noch vor dem Pausentee den alten Abstand wieder her. „Wir haben in der zweiten Halbzeit gut gekämpft und uns den Sieg verdient“, so Jost weiter. Auch nach dem Hasper 2:3 zehn Minuten vor dem Ende „brannte nichts mehr an.“ Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie ein wichtiger Erfolg für die „Rothosen“.

Drei Gegentore in acht Minuten
Innerhalb von acht Minuten gab der VfB Günnigfeld in Schüren einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand. Direkt nach dem Seitenwechsel hatte Routinier Björn Grallert den VfB mit seinem ersten Saisontor in Führung gebracht. Nach einer Stunde erhöhte Marvin Fahr im Dortmunder Südosten gar auf 2:0. Doch binnen acht Minuten (zwischen der 75. und 83. Minute) kamen die Hausherren um Spielertrainer Dimitrios Kalpakidis zu drei Treffern und drehten damit die Partie noch einmal.


Keinen Sieger gab es hingegen an der Dickebankstraße. Im Derby zwischen SW 08 und dem CSV Linden war vom Tabellenunterschied nichts zu spüren. Im Gegenteil: die klareren Torchancen hatten die von Ex-Profi Sergio Allievi gecoachten Hausherren, die nach ihrem schwachen Saisonstart nun besser in Fahrt kommen und nun drei Spiele in Folge unbesiegt blieben. Bereits nach acht Minuten hätten die 08er in Führung gehen können, doch Marvin Meißner zielte hauchdünn am linken Pfosten vorbei. Wenig später Gefahr auf der anderen Seite, als ein CSV-Freistoß das Außennetz touchierte. Freistöße sollten in dieser Partie eine ganz wichtige Rolle spielen. Nach einer Viertelstunde jagte Kevin Reiser im Anschluss an einen kurz ausgeführten Freistoß das Leder aus 20 Metern flach in die Maschen. Dücker war es auch, der sich fünf Minuten später auf der linken Seite energisch durchgesetzt hatte, aber seine scharfe Hereingabe ging an Freund und Feind vorbei.
In der 28. Minute war es dann wieder ein Freistoß, der für Aufregung sorgte. Lindens Kevin Pflanz hatte sich das Leder schnell geschnappt und ins Tor gekickt, als SW-Keeper Christian Möller noch mit dem Stellen der Mauer beschäftigt war. Schiedsrichter Wensing aus Ahaus erkannte den Treffer trotz wütender Proteste der 08er an. Die Hausherren beklagten, dass der Unparteiische den Ball zum Freistoß nicht freigegeben hatte. Wenig später hätten die Gastgeber erneut in Führung gehen können, doch Ridvan Sari zielte knapp am langen Eck vorbei.

Später Pfostentreffer
Im zweiten Durchgang hatten die Dickebank-Kicker zwar optisch mehr vom Spiel, doch klare Möglichkeiten waren wie drüben Mangelware. Erst in der 85. Minute gab es noch einmal einen Aufreger, als der eingewechselte Jan Tegtmeier nach Vorarbeit von Marvin Meißner freistehend aus kurzer Distanz nur den Außenpfosten traf.

Mehr Fotos vom Derby an der Dickebankstraße in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.