SG Wattenscheid 09 II siegt gegen Weitmar 45 II mit 4:1

Anzeige
  Wattenscheid: 04.05.14
Bei besten äußerlichen Bedingungen haben sich einige Wattenscheider und noch mehr Fans von Weitmar an der Berliner Straße eingefunden um dieses, für beide richtungsweisende Spiel zu verfolgen. Und dementsprechend begann es ruhig und ausgeglichen, mit Chancen hüben wie drüben. Die erste nennenswerte Aktion ging auf die 18. Minute zurück, wie Seyit Ersoy, Bartosz Maslon elegant anspielte und dieser den Ball nur knapp neben das von Matthias Cramer behütete Tor legte. Für die „polnische Wunderwaffe“ war es das erste Spiel von Beginn an, seit seiner Verletzung vor gut zwei Monaten. Im Gegenzug kamen auch die Gäste aus Weitmar zu ihrer ersten klaren Chance: Die als Flanke gedachte Hereingabe eines Flügelspielers senkte sich unvorhersehbar ab und landete auf die Torlatte von Felix Schiffer. Der anschließende Kopfball ging drüber (19.). Beide Mannschaften waren nach wie vor ebenbürtig, Wattenscheid zeigte sich allerdings spielerisch besser, aber auch nervös, immer wieder fehlte es am letzten Pass oder am Mut zum Abschluss. Diesen hatte der überragende Dennis Sickel in der 21. Spielminute, der den Ball aus 25 Metern in den Winkel zum. 1:0 einlochte. Doch auch diesmal setzten die Gegner aus Weitmar schnell nach und erzielten ebenfalls aus der Distanz durch Marcel Brüning in der 28. Min.das 1:1. Gut agierte in der ersten Halbzeit auch Flügelspieler Ismael Bagci und Hasan Boran. 09 war nun dominanter und besser in der Partie und ließ nur wenige Chancen, darunter ein gefährlicher Freistoß (31.) zu.
Tore fielen im ersten Durchgang aber keine mehr. Mit einem 1:1-Unentschieden ging es in die Kabine.
Aus dieser kamen vor allem ‚die Zwote‘ besonders motiviert wieder und hatten nun mehr vom Spiel. Sie erarbeiteten sich über Bagci und Maslon, sowie Seyit Ersoy einige Chancen. Weitmar kam in dieser Zeit, wenn über Standards in die Nähe des gegnerischen Strafraum, jedoch waren dort dann Torhüter Schiffer und die stabile Abwehr zur Stelle. Die 2:0 Führung wurde durch einen Eckstoß in der 54.Min. von Ismael Bagci eingeleitet, der Bartosz Maslon bediente und dieser per Kopf den Führungstreffer erzielte.
Mit fortlaufender Spieldauer ließen bei den Wattenscheidern, die Kräfte ein wenig nach und Weitmar übernahm die Kontrolle über das Spiel. Nennenswerte Aktionen brachten diese jedoch nicht zu Stande, doch auch die Wattenscheider Konter verliefen sich zumeist. Erst in der 80. Minute wurde 09 mal wieder richtig gefährlich: Engin Tuncay spielte Bartosz Maslon rund 20 Meter vor dem Tor frei, dieser ging noch zwei Schritte und schloss dann eiskalt in den Winkel ab, es stand 3:1. Durch die erneute Führung befeuert akquirierten die Gastgeber wieder neue Kräfte und wurden dominanter. Bartosz Maslon legte einen Ball in der 86. Minute nur knapp am Tor vorbei.
In der Nachspielzeit dann wurde es noch einmal spannend: Erst bekam Weitmar 45 einen Freistoß zugesprochen, dessen Flanke jedoch von Christoph Kasak geklärt wurde (91.) und zwei Minuten später spielte Dennis Sickel genial Engin Tuncay im ganz spitzten Winkel an. Engin Tuncay netzte gekonnt mit dem Abpfiff zum 4:1 für Wattenscheid ein.
Gästetrainer Sören Liedtke resultierte: „Zwar hatten wir heute mehr Spielanteile, doch wenn man daraus keine klaren Chancen oder Tore macht, nutzt einem das nichts.“
Coach Engin Tuncay war zwar zufrieden, lobte aber auch die Gäste aus Weitmar: „Das war heute ein Spiel auf Augenhöhe. Weitmar hatte, genauso wie wir, einige gute Chancen. Letztendlich hat unsere spielerische Überlegenheit den Unterschied ausgemacht.“ Das freute den A-Lizenz-Inhaber besonders, denn die Gäste aus Bochum hatten gleich sechs Spieler aus ihrer ersten Mannschaft aufgeboten. Tuncay weiter: „Ich möchte mir vor allem bei den drei Spielern aus der ersten Mannschaft dafür bedanken, dass sie uns geholfen haben. In der letzten Woche haben wir im Training gut gearbeitet und konnten deswegen diesen richtungsweisenden Sieg erringen.“ Richtungsweisend vor allem deshalb, weil nun die letzte Phase der Saison begonnen hat. Nächste Woche geht es an der Lohrheidestraße gegen die Nachbarn von Rot-Weiß Leithe und hofft auf die Unterstützung der Zuschauer.“ Und die sollte gemessen am gebotenen Spektakel und Spannung im Aufstiegsrennen wirklich weiter zunehmen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.