SGW festigt den zweiten Platz

Anzeige
Milko Trisic gelang zu Beginn der zweiten Halbzeit der Ausgleich - sein erstes Rückrundentor. FOTO: Peter Mohr
Durch einen hart erkämpften, aber letztlich hochverdienten 2:1 (0:1)-Sieg beim SV Schermbeck hat die SG Wattenscheid 09 den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga gefestigt und einen wichtigen Schritt Richtung Regionalliga getan.


„Das war ein ganz hartes Stück Arbeit“, meinte Coach André Pawlak nach dem Sieg in Schermbeck völlig zutreffend. Zur Pause hatte er in der Kabine Tacheles geredet und offensichtlich die richtigen Worte gefunden, denn die zweite Halbzeit zeigte wieder die Leidenschaft und den Siegeswillen, den die Mannschaft zuletzt etwas vermissen ließ.
Vor Beginn war der 09-Coach notgedrungen wieder zu Umstellungen gezwungen, da mit Lukas Lenz, Nico Buckmaier und Christian Melchner gleich drei Stammkräfte passen mussten. Doch daran kann es nicht gelegen haben, dass die SGW in Schermbeck überhaupt nicht ins Spiel fand. Den ersten Warnschuss der Gastgeber feuerte Klimczok nach drei Minuten ab. Fünf Minuten später schlug es dann im 09-Kasten ein. Nach einer Flanke von der rechten Seite stand Torjäger Ouro-Akpo mutterseelenallein und nickte das Leder ein. Die 09er wurden zwar nach einer guten Viertelstunde etwas aktiver, doch lediglich nach einem Freistoß von „Sherry“ Sarisoy, den Jens Grembowietz knapp verfehlte, kam Gefahr auf. In der 20. Minute brachten sich die Hausherren selbst in „Turbulenzen“, als sich Seyit Ersoy nach einem Missverständnis das Leder erlief, auf Milko Trisic spielte. Doch nach dessen Flachschuss bügelte Schlussmann Schneider den Patzer seiner Vorderleute mit einer starken Parade wieder aus.
Nach dem Seitenwechsel kamen die Lohrheide-Kicker mit deutlich mehr Elan und Biss aus den Kabinen.

Treffer von Trisic und Koitka

Das erste Ausrufezeichen setzte Milko Trisic bereits nach 90 Sekunden, als er in alter Manier mit hohem Tempo auf den Gegner zuging, einen Haken schlug, dann satt abzog und das Leder unhaltbar für den Schlussmann zum Ausgleich ins Netz „rauschte“. Für Trisic war es der erste Rückrundentreffer. Vielleicht ein Türöffner für einen erfolgreichen Saisonendspurt, denn nach diesem Erfolgserlebnis blühte Trisic förmlich auf.
Nur 90 Sekunden nach dem Ausgleich wurde der Ex-Schermbecker Seyit Ersoy in allerletzter Sekunde von Keeper Schneider gestoppt, auf der anderen Seite musste sich Lukas Fronczyk bei einem Zaskoku-Freistoß ganz lang machen.
Nach einer guten Stunde dann Riesenjubel unter den gut 300 mitgereisten 09-Fans: Nach einer kurz ausgeführten Ecke auf der linken Seite flanke „Sherry“ Sarisoy butterweich auf den zuvor eingewechselten Kai Koitka, der mit einem platzierten Kopfball für die Entscheidung sorgte.
Schermbeck verstärkte anschließend seine Offensivbemühungen, die 09er bekamen Platz zum Kontern, doch der erlösende dritte Treffer wollte nicht fallen. Ein 35-Meter-Lupfer von Seyit Ersoy verfehlte knapp das Ziel, eine Einzelleistung von Milko Trisic auf der linken Seite endete nach einem Rechtsschuss in den Armen von Keeper Schneider.
Nach 93 Minuten dann der erlösende Schlusspfiff. Und der Jubel brandete noch einmal auf, als die Kunde vom Erndtebrücker 2:2 in Rhynern die Runde machte. Damit hat die SGW nun vier Punkte Vorsprung auf Erndtebrück und Bielefeld II im Kampf um den zweiten Tabellenplatz und den Sprung in die Regionalliga.

Fronczyk, Lehmann, Andersen, Thamm, Brümmer (64. Rathmann), Zajas, Grembowietz (52. Koitka), Enzmann (72. Issa), Sarisoy, Trisic, Ersoy

WEITERE FOTOS IN UNSERER BILDERGALERIE unter http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.