SGW: Selbst geschlagen

Anzeige
Felix Clever (links) erzielte kurz vor dem Abpfiff das Anschlusstor, patzte allerdings beim zweiten Gästetreffer. FOTO: Peter Mohr
Die SG Wattenscheid 09 unterlag am Samstag zum Regionalliga-Auftakt dem SC Verl mit 1:2 (0:1). Bitter für die Hausherren, dass beiden Verler Treffern individuelle Fehler voraus gingen.

„Es sollte nicht sein. Es fehlten ein paar Prozent, um noch das ein oder andere Tor zu machen“, bilanzierte Coach Farat Toku nach dem Spiel, in dem nicht die bessere, sondern die cleverere Mannschaft als Sieger die Lohrheide verließ.
So sah es auch der nach dem Abpfiff wesentlich entspanntere Verler Trainer Andreas Golombek, der sich während der 90 Minuten immer wieder mit den Unparteiischen angelegt hatte und sich auch mit Farat Toku im „Eifer des Gefechts“ das ein oder andere verbale Scharmützel geliefert hatte: „Ich bin glücklich, hier gewonnen zu haben. Ich glaube, hier wächst wieder eine gute Truppe zusammen.“
Am Eifer und am Engagement lag es nicht, dass die SGW vor etwas mehr als 900 Besuchern nicht mit einem Heimsieg starten konnte. Die Toku-Truppe hatte die klareren Torchancen, über weite Strecken der Partie auch die größeren Spielanteile, doch zwei krasse Patzer besiegelten das Schicksal. Doppelt bitter, dass es dann auch noch zwei der erfahrenen Akteure waren, die den Ostwestfalen die Treffer auf dem „Silbertablett“ präsentierten: Schlussmann Edin Sancaktar und Innenverteidiger Felix Clever.
In der 7. Minute hatten die Hausherren schon eine vielversprechende Chance, doch Felix Clevers Kopfball nach Ecke von Manuel Glowacz touchierte nur das Aluminium. Matthias Tietz zog nach einer Glowacz-Ecke aus gut 20 Metern ab, doch er zielte knapp am linken Torpfosten vorbei. Was folgte, war eine Serie von fünf 09-Eckbällen – allerdings ohne den erhofften Führungstreffer.
Der fiel in der 27. Minute auf der Gegenseite. Eine Flanke von der rechten Seite wollte Schlussmann Edin Sancaktar abfangen, kam aus seinem Tor heraus, doch Verls Neuzugang Viktor Maier war schneller am Leder und köpfte ein.

Zweimal Aluminium getroffen
Die SGW brauchte eine Weile, um wieder ins Spiel zu finden und hatte unmittelbar vor dem Seitenwechsel noch zwei gute Möglichkeiten, doch Angelo Langer scheiterte an Keeper Brüseke und eine weite Flanke von Manuel Glowacz aus halblinker Position segelte an Freund und Feind, aber auch einige Zentimeter am langen Eck vorbei.
Nach dem Pausentee erwischten die 09er den besseren Start und waren dem Ausgleich in der 54. Minute ganz nahe. Nach einer Glowacz-Flanke traf der Ex-Verler Jonas Erwig-Drüppel aus zentraler Position per Kopf nur den Querbalken. Eine Chance der Marke „den muss man eigentlich machen.“
Fünf Minuten später leitete Felix Clever mit einem an der Torauslinie vertändelten Ball den zweiten Verler Treffer ein, für den Maier und Mikic in Co-Produktion verantwortlich zeichneten. Die SGW warf danach alles nach vorn, Trainer Farat Toku brachte frisches Personal auf der nicht überzeugenden „Doppel-Sechs“, Verl wurde in der eigenen Hälfte eingeschnürt, doch richtig gefährliche Torchancen musste man mit der Lupe suchen.
Stattdessen zwang der eingewechselte Geisler Schlussmann Edin Sancaktar in der 72. Minute mit seinem Distanzschuss zu einer Glanzparade. Bei allem Bemühen, bei allem Engagement – mehr als Felix Clevers Kopfballtreffer nach einer Glowacz-Ecke sprang nicht heraus.

Sancaktar, Traoré, Clever, Jakubowski, Langer, Tietz (74. Tumbul), Yilmaz (61. Canbulut), Glowacz, Erwig-Drüppel (64. Kaplan), Buckmaier, Keita

Tore: 0:1 Maier (27.), 0:2 Mikic (60.), 1:2 Clever (86.)

Gelbe Karten: Traoré (59.), Buckmaier (90.+1)

Mehr Fotos aus der Lohrheide in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/eind...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
158
Christian Salamon aus Bochum | 30.07.2016 | 19:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.