SGW zieht ins Kreispokalfinale ein

Anzeige
Ein enges Spiel für die SGW an der Hordeler Heide. Hier setzt sich Innenverteidiger Christoph Kasak im Zweikampf durch. FOTO: Peter Mohr
Durch einen 2:1-Sieg beim Westfalenligisten TuS Hordel hat die SG Wattenscheid 09 den Einzug ins Kreispokalfinale geschafft. Dabei hatte die Pawlak-Truppe mehr Mühe als erwartet.


Die 09er taten sich auf dem Kunstrasen an der Hordeler Heide schwer, ins Spiel zu finden. Die erste vielversprechende Tormöglichkeit gab es erst nach einer guten Viertelstunde zu verzeichnen, als Ali Issa im Anschluss an einen Kljajic-Eckball aus kurzer Distanz freistehend zum Schuss kam. Doch das Leder prallte gegen den Außenpfosten. Wenig später musste der Mittelfeldrenner verletzt das Feld verlassen und wurde durch „Co“ David Zajas ersetzt.
Im ersten Durchgang gab es nur noch eine weitere zwingende Möglichkeit, als Nico Buckmaier mit einem cleveren Pass in die Tiefe, Milko Trisic auf halblinks bediente, doch dessen Schuss strich knapp über den Querbalken.
Es kam zunächst doch dicker. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging der TuS durch Ginczek in Führung, und in der 57. Minute zückte Schiedsrichter Thomas Altgeld die rote Karte gegen Marvin Rathmann nach dessen harter Attacke im "Niemandsland". Nur 120 Sekunden später vergab der glücklos agierende Milko Trisic die große Ausgleichchance, als er einen Foulelfmeter „versiebte“.
Doch die Lohrheide-Kicker kamen dennoch zurück in die Partie. Goalgetter Seyit Ersoy konnte nach schönem Buckmaier-Zuspiel in der 64. Minute ausgleichen. Buckmaier und Ersoy waren auch drei Minuten vor Schluss am Siegtreffer der SGW beteiligt, als sie gemeinsam die Vorarbeit für Kai Koitkas „Jokertor“ lieferten.
Entsprechend zufrieden zeigte sich Coach André Pawlak nach dem Abpfiff: "Rückstand, rote Karte, Elfmeter – viel mehr Genickschläge kannst Du eigentlich nicht kriegen. Was soll noch passieren, um auf die Verliererstraße zu kommen? Was die Jungs dann in den letzten 35 Minuten gespielt haben, das war toller Fußball. Da war das Herz dabei und der Wille."

Am Donnerstag wird der Finalgegner ermittelt. Im zweiten Halbfinale treffen um 19 Uhr an der Glücksburger Straße Bezirksligist Concordia Wiemelhausen und SW Wattenscheid 08 aufeinander.


Carpentier, Rathmann, Kasak, Andersen, Kljajic, Barrera (63. Koitka), Issa (28. Zajas), Sarisoy, Buckmaier, Trisic (75. Enzmann), Ersoy

Mehr Fotos von der Hordeler Heide unter http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.