Schnelle Bagatellmeldungen, verzögerte Fahndungen: über die Pressepolitik der Polizei

Anzeige
"Unbekannte schlugen in der Zeit von Mittwoch, 18.30 Uhr, bis Donnerstag, 9.25 Uhr, die Scheibe eines Mobiltelefongeschäfts an der Kreuzstraße ein. Sie erbeuteten zwei Handy-Attrappen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Wesel, Telefon: 0281 /1070."

So lautete kürzlich eine Pressemeldung der Kreispolizei.

Bevor Sie jetzt Ihre Kinder verdächtigen und in deren Spielzeugkiste nach der Beute aus diesem Bruch kramen: Was beim ersten Lesen lustig klingt, ist eigentlich ärgerlich!

Die Meldungsschreiber der Behörde verschwenden ihre Zeit fürs Formulieren überflüssiger Mitteilungen, die der Öffentlichkeit ganz bestimmt nichts entlocken - außer einem müden Lächeln. Jedenfalls keine verwertbaren Zeugenhinweise, die möglicherweise zur Aufklärung einer Straftat führen.

Noch ärgerlicher ist, dass Fahndungsfotos (z.B. bei EC-Karten-Missbrauch) oft erst wochenlang nach dem Tatgeschehen veröffentlicht werden, wenn sich kein Zeuge der Welt mehr an Details erinnert, selbst wenn er direkt daneben stand. Die deutsche Justiz sollte ( wenn sie mehr Erfolge erzielen will) lieber diesem Leitsatz folgen: Kriminelle verlieren ihren Perösnlichkeitsschutz im Augenblick der Tat. Wer dabei fotografiert wird, muss damit leben, dass das Bild SOFORT an die Medien weitergeleitet wird.

Ein weiterer Vorteil: Die Pressebüros der Polizeibehörden müssen deutlich weniger Bagatellmeldungen tippen. :)
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
Dirk Bohlen aus Wesel | 14.02.2018 | 06:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.