Kräftezehrendes Spektakel: Bildergalerie vom zweiten Paarlauf in Wesel

Anzeige
Wer hatte die richtige Strategie für einen guten Start und den weiteren Verlauf?
 
Absprachen und kleine Stärkungen gab es bis kurz vor dem Start.
Wesel: RWE Auestadion |

Bereits zum zweiten Mal wurde der Weseler Paarlauf im RWE Auestadion unter sehr guten Wettervorraussetzungen ausgetragen.

186 Teams traten in den Kategorien Männer Youngsters und Masters, Frauen Youngsters und Masters, Mixed Youngsters und Masters an. Gestartet wurde einmal in der Kategorie Masters und einmal in Youngsters. Als Masters war die Vorraussetzung, dass das Team zusammen über 80 Jahre und bei den Youngsters bis 80 Jahre war.
Wie bei der Erstauflage im vergangenen Jahr ging darum, als Team in 30 Minuten so viele Meter wie möglich zu erlaufen und jede Runde wurde gewechselt.
Ob erfahrener Läufer oder spontan Angemeldeter Neuling, für beide waren es sehr kräftezehrende Läufe. Viele erfahrene Triathleten, Marathonläufer, Hobbieläufer und auch absolute Laufneulinge gingen an den Start um möglichst viele Runden zu erlaufen. In 30 Minuten können da schon insgesamt 24 Runden gelaufen werden.
Eine gute Strategie war, es nicht sofort mit der Geschwindigkeit zu übertreiben, denn 30 Minuten können sehr lang werden und die ablaufende Zeit von Runde zu Runde sehr entmutigen.
Während der eine seine Runde läuft, hat der andere etwas Zeit Luft zu holen, etwas zu trinken und einen guten Platz in der Wechselzone zu ergattern. Denn dort kann es schon mal sehr eng werden, wenn ein Pulk in die Zone reinkommt, und wertvolle Sekunden werden verschenkt.
Während in den ersten zehn bis 15 Minuten die Läufer konstante Rundenzeiten liefen, wurde es in den zweiten 15 Minuten immer schwerer die Zeiten zu halten, die Kondition machte sich bemerkbar und die Athleten fingen an sich von Runde zu Runde durchzubeißen.
Einen Zieleinlauf gab es nicht, da nach Ablauf der Zeit die Läufer stehen bleiben mussten und nur noch bis zu der nächsten 25-Meter- Markierung gehen durften, denn jetzt ging der Wettkampfleiter zu den einzelnen Markierungen um die Restmeter der Teams zu notieren und somit die genauen Gesamtmeter zu ermitteln.
Auch DER WESELER stellte ein Laufteam mit André Winnen und Sören Schlei zusammen. Beide sind Lauferfahren und hofften auf eine sehr gute Platzierung.
"Der Unterschied beim Marathon und dem Paarlauf", erklärte André Winnen, vom WESELER, " ist, dass man beim Marathon weiß wie weit es ist und dementsprechend seine Kräfte einteilen und in seiner Wohlfühlgeschwindigkeit laufen kann. Hier beim Paarlauf muss man, in der Wechselzone, aus dem Stand heraus auf Geschwindigkeit kommen um nicht abgehängt zu werden. und das zehrt jedes Mal an der Kondition."
Nachdem die zwei Läufe beendet, die Restmeter notiert und noch die eine oder andere Auslaufrunde absolviert wurde, ging es zu den Siegerehrungen. Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde mit dem Teamnamen und die gelaufene Distanz in 30 Minuten. Alle Treppchen-Gewinnen erhielten noch eine Goodie-Bag dazu und die Gesamtsieger bekamen noch dazu jeweils einen Pokal überreicht.

Hier nun die Sieger in den einzelnen Kategorien.

Gesamtsieger:
Platz 1: Die Ballermänner: Sascha Hubbert und Bernd Diekmann - 9.925 Meter
Platz 2: Triminators TV Voerde: Patrick Becker und Lars Jansen - 9.850 Meter
Platz 3: Die HADI-Raketen: Aziz Mohammadi und Farhad Fafari - 9.625 Meter

Frauen Masters:
Platz 1: Leuchtraketen: Anita Hermann und Claudia Seegers - 7.725 Meter
Platz 2: Drevenacker Gazellen: Manuela Ostheimer und Sigrid Backhaus - 7.325 Meter
Platz 3: Schoko & Smoothie: Gabriele Naber und Susanne Klinger - 6.925 Meter

Männer Masters:
Platz 1: Die Zwei Gehhilfen: Carsten Resdorf und Mike Gotthardt - 9.150 Meter
Platz 2: Roadrunners Moers: Thorsten und Markus Löll - 8.850 Meter
Platz 3: Laufbuddys: Andre Kraatz und Andreas Mayer - 8.700 Meter

Mixed Masters:
Platz 1: Die Seifenblasenerkunder: Gladys Just und Björn Tertünte - 9.375 Meter
Platz 2: Drissel: Kristin Kollenberg und Uwe Bandmann - 8.225 Meter
Platz 3: Speedy und Sid: Nara Killisch und Sven Klotz - 8.025 Meter

Frauen Youngsters:
Platz 1: Bunert's Fastlane: Carina Fiereck und Mareen Hufe - 8.650 Meter
Platz 2: Die Repelener Rennmäuse: Nikola Stefaniak und Merle Dielkus - 8.175 Meter
Platz 3: Recovery 2.0: Antje van Gemmern und Delia Torrazina - 7.875 Meter

Männer Youngsters:
Platz 1: Die Ballermänner: Sascha Hubbert und Bernd Diekmann - 9.925 Meter
Platz 2: Triminators TV Voerde: Patrick Becker und Lars Jansen - 9.850 Meter
Platz 3: Die HADI-Raketen: Aziz Mohammadi und Farhad Fafari - 9.625 Meter

Mixed Youngsters:
Platz 1: Team Caro & Heinzi: Carolin Joeken und Heinz van Dongen - 9.600 Meter
Platz 2: Geschwister-Power: Daniel und Melanie Niesner - 9.000 Meter
Platz 3: Ayyo Paar: Muharrem Yilmaz und Maria Ninck - 8.975 Meter

Alle weiteren Ergebnisse finden Sie auch im Internet auf der Hompage: http://my6.raceresult.com/69010/results

Hier sehen Sie die Bildergalerie vom 2. Paarlauf im Auestadion.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.