Kunstpreis Ennepe-Ruhr: vier Wittener unter den 20 Besten

Anzeige
Werner Kollhoff (v. l.), Dr. Gert Buhren, Christiane Nicolai und Dr. Rolf Jessewitsch wählten die Teilnehmer der Wanderausstellung und potenziellen Gewinner des „EN-Kunstpreises 2015“ aus. Landrat Dr. Arnim Brux (r.) begrüßte die Jurymitglieder im Schwelmer Kreishaus. (Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis)

Zeichnungen, Fotografien und Gemälde, Skulpturen, Installationen und Videoprojektionen, die Resonanz auf die dritte Ausschreibung für den „Kunstpreis Ennepe-Ruhr“ bescherte der Jury einiges an Arbeit.



„In den Postkisten stapelten sich am Ende der Bewerbungsfrist mehr als 225 Arbeiten, eingereicht von rund 70 Künstlern. Sie alle haben sich sehr ideenreich, kreativ und auf hohem Niveau mit dem vorgegebenen Thema ,Arbeitswelten und Natur‘ auseinandergesetzt“, zog Landrat Dr. Arnim Brux zu Beginn der Jurysitzung eine positive Bilanz.
Gut zwei Stunden waren Dr. Rolf Jessewitsch, Direktor Kunstmuseum Solingen, Dr.  Gert Buhren, Kunstverein Witten; Werner Kollhoff, Kunstraum EN; und Christiane Nicolai, Kunstverein Hattingen mit den Bewerbungen beschäftigt, nahmen Unterlagen, Fotos und Videos unter die Lupe. Am Ende einigten sich die vier Fachleute auf 20 Künstler, deren Werke in einer Wanderausstellung im August in der Dr.-Carl-Dörken-Galerie in Herdecke und im September im Schwelmer Kreishaus zu sehen sein werden.

Vier Wittener Bewerber ausgewählt

Ausgewählt wurden: Katharina Benke, Christoph Gabriel, Klaus Schröder sowie die „Gruppe Leuchtstoff“ aus Witten, außerdem Petra Böttcher (Herdecke), Lenia Friedrich (Münster), Till Hausmann (Düsseldorf), Christiane Heller (Gevelsberg), Andrea Hüsken (Ennepetal), Stephan Marienfeld (Hattingen), Friedhelm Overbeck (Hattingen), Brigitte Riechelmann (Gevelsberg), Kirsten Rönfeldt (Radevormwald), Wolfgang Schmidt (Dortmund), Germar Speckin (Hattingen), Philipp Valenta (Hildesheim), Claudia Velásquez Aristizábal (Herdecke), Dagmar Vogt (Herdecke), Knut Waschkau (Herdecke) und Monika Wellnitz (Hattingen). Sie alle können sich noch Hoffnungen machen, mit dem „Kunstpreis Ennepe-Ruhr 2015“ ausgezeichnet zu werden. „Es wird drei gleichberechtigte Preisträger geben. Wer die damit jeweils verbundenen 1 500 Euro erhält, das wird erst im Rahmen der ersten Ausstellung entschieden. Die Auszeichnung ist für Anfang September im Kreishaus geplant“, sagt Dr. Jessewitsch.

Bisherige Preisträger waren  2011 Gudrun Kolibius-Best (Herdecke), Patrick Borchers (Herdecke) und Stephan Marienfeld (Hattingen) sowie 2013 Peter Kosch (Witten), Anna Recker (Luxenburg/Hattingen) und Verena Wagner (Essen/Wetter).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.