TuS Heven: Der Countdown läuft

Anzeige
So sehen wir die Mannschaft am Liebsten - gerne auch am Sonntag.
Die Erste Mannschaft unseres TuS geht in die letzte Woche der Vorbereitung und reist am Sonntag zum Pflichtspielauftakt zur Arminia aus Marten. Trainer Marc Müller sieht sein Team grundsätzlich gerüstet für den ersten Kampf um drei Punkte.

Fünf Wochen Vorbereitung stecken der Mannschaft in den Knochen, die alles andere als planmäßig lief. „Ich würde lügen würde ich sagen, es wäre alles so gelaufen wie ich es geplant hatte“, gibt Trainer Müller zu Protokoll. Teilweise widrige Witterungsverhältnisse und zahlreiche krankheits-und verletzungsbedingte Ausfälle zwangen den Coach oft zu Planänderungen. Kam ein Spieler zurück, meldete sich meist ein Anderer wieder ab. „Teilweise war es wie verhext. Da warst du froh, dass sich jemand wieder fit gemeldet hat und schon fiel wer anders aus.“ Dabei handelte es sich aber keineswegs um langfristige Ausfälle, es waren vielmehr kurze Ausfallzeiten, die dafür umso verstärkter auftraten. „Dass in einer Wintervorbereitung Leute krank werden oder auch mal ein paar Tage verletzungsbedingt pausieren müssen ist ja völlig normal“, so der Coach. „Bei uns war es zwischendurch aber echt heftig.“ Allein im ersten Testspiel mussten drei Spieler verletzungsbedingt ausgewechselt werden, meist nach Foulspielen oder Zweikämpfen.

Grund zur Sorge gibt es beim Trainer des Landesligisten aber nicht. „Nur weil wir nicht immer alle dabei hatten heißt das ja nicht, dass wir schlecht trainiert hätten. Die Intensität war immer hoch und wir konnten in der Vorbereitung an der taktischen Ausrichtung feilen. Ich habe am Sonntag sicherlich noch nicht alle Spieler dort, wo ich sie gern hätte. Da werden wir noch ein, zwei Wochen für brauchen. Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht für Marten gerüstet wären!“, stellt Müller klar.

Die Testspielbilanz des TuS liest sich eher bescheiden, gegen zumeist unterklassige Mannschaften gab es wenig positive Resultate. Eine letzte Chance hat das Team am morgigen Dienstag, wenn um 19:30 Uhr der TuS Hattingen zum letzten Vorbereitungsspiel am Haldenweg zu Gast ist. Die Ergebnisse sind für Müller aber zweitrangig. „Natürlich willst du jedes Spiel gewinnen und unserer Psyche täte ein Sieg auch gut. Aber am Ende zählt nur das Spiel in Marten.“ Entscheidend seien die Entwicklung innerhalb des Teams und die Lernbereitschaft der Mannschaft. „Die Fehler werden weniger und unser Zusammenspiel wird zunehmend besser. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir am Sonntag ein gutes Spiel zeigen werden“, zeigt sich der Coach optimistisch. „Das, was uns noch fehlt, werden wir durch Leidenschaft und Einsatzbereitschaft wettmachen.“

Personell wird es auch die eine oder andere Änderung im Kader geben. Dazu wird sich der Trainer zum Ende der Woche äußern, wenn die Vorbereitung abgeschlossen ist. „Im Vergleich zum Vorbereitungsstart wird sich der Kader punktuell verändern. Es ist wichtig nur mit Spielern zu arbeiten, die wissen worum es geht.“

Quelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.