Lütt Deern. Kumm man röwer, ich hebb 'ne Beer

Anzeige
Lütt Deern liegt im weichen Gras und schaut aufs Schloss Ribbeck
"Lütt Deern.
Kumm man röwer.
Ick hebb 'ne Beer".

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland. Ein Birnbaum in seinem Garten stand. Und kam die goldene Herbstzeit. Und die Birnen leuchten weit und breit. Da stopfe, wenn's Mittag vom Turme scholl. Der von Ribbeck sich beide Taschen voll.

Und kam in Pantinen ein Junge daher. So rief er: "Junge, wisste 'ne Beer?"

Und kam ein Mädel, so rief er:" Lütt Deern. Kumm man röwer, ich hebb 'ne Birn". (.....) So spendet Segen noch immer die Hand. Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.

Ich liebe dieses Gedicht von Theodor Fontane sehr. Es begegnet uns im Havelland sehr häufig in den unterschiedlichsten Zusammenhängen: Mal auf der Flasche eines Birnen-Likör, ein anderes Mal auf einer Schiefertafel mit Kreide gekritzelt an der Hauswand eines Bauernhof-Cafés. Und kaum zu glauben: da gibt es leckere Birnen-Sahne-Törtchen!!
1
1
1
2
1
1
2
1
2
2
2 3
1
2 2
1
1
1
1
1
1
1
1
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.