Die "Frühlingsnacht" von Su Shih (1036-1101)

Anzeige
Rot: Chinesisch; schwarz: Japanisch
Die Frühlingsnacht / ein Augenblick / wer wiegt dies auf mit Geld?
Die Blüten voll / des reinen Dufts / der Mond die Schatten stellt
Ein Flötenlied / vom Balkon her / der Klang so dünn so dünn
Ein Schaukelseil / der Platz umzäunt / die Nacht sie fällt und fällt


Gedichte werden im besten Fall in Gedanken nachvollzogen, ohne sie zu sprechen, geschweige denn zu rezitieren. Vor mehr als hundert Jahren hielt der Irische Dichter Yeats ein passioniertes Plädoyer für eine Sprechart die begleitet wird von einem harfenähnlichen Saiteninstrument. Er hatte kurz vorher eine Frau kennengelernt die sich in dieser Kunst geübt hatte und die auch seine eigenen Gedichte so vortrug.

Für die damalige Zeit mag die Begleitung eines Saitenstrumentes der letzte Schrei gewesen sein, die klassischen chinesischen Dichter hatten immer ein solches bei der Hand, das sie zur Begleitung zupften. Auch heute noch werden in China die alten Gedichte als Lieder aufgefasst. Für Quatraine werden mit Vorliebe zwei Melodien verwendet, die in einer Arbeit von Eunice Tietjens vorgestellt werden. Im zweiten Bild wird obiges Gedicht zweimal als Lied dargestellt. Wie man sieht ist das Reimschema aaba, welchem ich versuche zu folgen. Vielleicht liest der eine oder andere mal ein Gedicht meiner Sammlung angenähert an diese Weise.
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
5.899
Gottfried (Mac) Lambert aus Goch | 12.04.2016 | 09:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.