01.02.2015 - 85. Kirchweihjubiläum der Epiphanias-Kirche = Autobahnkirche RUHR

Anzeige
Glocke im Turm
Bochum: Epiphanias-Kirche | Am Sonntag, 01.02.2015, 10:00 h findet in der Epiphanias-Kirche der Festgottesdienst zum 85sten Kirchweihjubiläum statt.
Wie immer rufen die Glocken zum Gottesdienst.

Die Glocken

Viele Menschen, die in der Nähe wohnen oder auf den Straßen vorbei fahren, werden täglich die Glocken der Epiphanias-Kirche hören.
Manchen freut es wie ein Gruß, mancher ärgert sich. So beschwerte sich einmal ein Nachbar über das „disharmonische Gebimmel“. Dennoch wurde das Telefonat zum Anfang einer nachbarlichen Freundschaft.

Da die Glocken weit zu hören, aber wenig hinter den Schallluken zu sehen sind, möchten sich die drei gewichtigen und umfangreichen
Damen selbst vorstellen.

Gegossen wurden wir drei 1929 in der Glockengießerei (bis 1937 die alte Sextrippe) des Bochumer Vereins. Anders als die meisten unserer bronzenen Schwestern und so wie es der Region des Ruhrgebietes angemessen ist, sind wir aus Gussstahl gegossen. Dies verleiht unserem Klang eine gewisse Härte und Schärfe.

Geweiht und feierlich in den Dienst genommen wurden wir am 18. Dezember 1929.

Den zweiten Weltkrieg, als im Ruhrgebiet die Bomben fielen und viele Glocken zu Kanonen eingeschmolzen wurden, überlebten wir ‚Gott sei Dank’ unbeschadet.

Wir drei haben auch je einen eigenen Namen.

Ich bin die Friedensglocke.

Auf mir steht der Bibelvers: „Er
[Jesus Christus] ist unser Friede.“
Epheser 2,14

Stimmung in d’

Gewicht 1350 kg

Glockendurchmesser: 1470 mm



Ich bin die Trostglocke.

Auf mir steht der Vers: [Jesus
Christus spricht:] „Ich, lebe und ihr sollt auch leben.“ Johannes 14,19

Stimmung in f’

Gewicht 1010 kg

Glockendurchmesser 1330 mm



Ich bin die Hoffnungsglocke.

Auf mir steht der Bibelvers: [Jesus
Christus spricht:] „Siehe, ich mache
alles neu.“ Offenbarung Johannes 21,5

Stimmung in g’

Gewicht 700 kg

Glockendurchmesser 1170 mm


Wir drei Glocken erklingen mit den ersten Tönen des alten Lobgesangs „Te deum laudamus“ (Herr Gott, dich loben wir): d-f-g.
Am Mittag um 12 Uhr und am Abend um 18 Uhr läutet die Hoffnungs-Glocke.

Samstags um 18 Uhr und Sonntags um 10 Uhr läuten wir alle gemeinsam und laden zum Gottesdienst ein.

Frieden, Hoffnung und Trost finden die Menschen bei Jesus Christus, dem HERRN der Kirche. Zu ihm möchten wir Glocken einladen und wünschen mit jedem Glockenschlag allen, die es hören: Frieden, Trost und Hoffnung.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.