Leistungen von Frauen würdigen: Frauenwochen 2017 sind gestartet

Anzeige
Antje Krüger (l.) vom Bildungszentrum des Handels und Daniela Kolenda von der Gleichstellungsstelle stellten das Programm der Frauenwoche sowie den Wegweiser des Netzwerks W vor.

„Aufstehen für Frauenrechte“ lautet das Motto der Frauenwochen 2017 der Bochumer Frauenvereine. Passend dazu starteten die Wochen gestern, 14. Februar, damit, dass sich die Veranstalter an der Aktion „One Billion Rising“ beteiligten. Wie überall auf der Welt trafen sich auf dem Hans-Schalla-Platz Menschen, um auf Gewalttaten gegen Frauen aufmerksam zu machen und sich für die Gleichstellung der Frauen einzusetzen.

Vor allem letzteres Anliegen steht auch im Mittelpunkt der diesjährigen Bochumer Frauenwochen, die bis zum 2. April andauern. „Das Motto soll darauf hinweisen, dass die Leistungen von Frauen häufig nicht gewürdigt und oft auch beschnitten werden“, erläutert Daniela Kolenda von der Gleichstellungsstelle.
Rund 35 Frauenvereine und -verbände haben in diesem Jahr wieder rund um den Internationalen Frauentag am 8. März ein Programm zusammengestellt, das dem Austausch und der Information dienen soll. Alle Beteiligten gestalten am Samstag, 4. März, von 12 bis 15 Uhr einen gemeinsamen Aktionstag auf der Bongardstraße mit zahlreichen Angeboten.
Darüber hinaus bestehen die Frauenwochen aus vielen Einzelveranstaltungen, die von der Selbstbehauptung über Filmvorführungen und Frauenkabarett bis zum Workshop gegen Lebensmittelverschwendung reichen. „Ich bin sicher, dass jede Frau eine Veranstaltung finden könnte, die für die interessant ist“, zeigt sich Daniela Kolenda von dem Aktionsprogramm überzeugt.

Berühmte Frauen auf Banknoten

Eine Besonderheit des diesjährigen Angebots ist die Ausstellung „Die berühmten Frauen der Banknoten“, eine Leihgabe der Deutschen Bundesbank, die vom 15. bis 29. März im Foyer des Volkshochschule, Gustav-Heinemann-Platz 2-6, zu sehen ist. Weltweit hat die Künstlerin Maria Odilia Ostertag-Allwicher 68 Frauenportraits auf Banknoten zusammengetragen und coloriert.
Faltblätter mit dem kompletten Programm der Frauenwochen liegen unter anderem bei den beteiligten Verbänden, in den Bürgerbüros sowie bei den Stadtbüchereien aus.

Wegweiser für Alleinerziehende

Dort ist auch der neue Bochumer Wegweiser für Alleinerziehende der Landesinitiative Netzwerk W zu finden. Die Broschüre gibt Frauen Hilfestellung, die den (Wieder-)Einstieg in den Beruf schaffen möchten. „Wie kann ich meine Kinder betreuen? Wie sieht es finanziell aus? Wo bekomme ich Hilfe?“, nennt Antje Krüger vom Bildungszentrum des Handels einige Fragen, für deren Beantwortung in dem Heft Ansprechpartner und Beratungsstellen genannt werden.
Im Rahmen der Neuerscheinung des Wegweisers veranstalten das Bochumer und das Herner Netzwerk W am Mittwoch, 22. Februar, um 9 Uhr im LWL-Museum für Archäologie in Herne das Infofrühstück „Fit im Job“ für Alleinerziehende und Unternehmen. Vertreter von Unternehmen werden über die Teilzeitausbildung zum Beispiel im Büromanagement oder in der Altenpflege berichten. Außerdem wird die Kabarettistin Esther Münch erwartet, die als Reinigungsfachkraft Waltraud Ehlert von ihren Erfahrungen als alleinerziehende Mutter berichten wird.
Anmeldungen zu dem Frühstück nimmt Antje Krüger bis Montag, 20. Februar, unter Tel. 0234/97335114 entgegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.