Unterirdischer Gütertransport fürs Revier made in Bochum

Anzeige
v.l.n.r.: Michael Theurer, Europaabgeordneter, Hans-Otto Forth, Bezirksvertreter Bochum Mitte, Dennis Rademacher, Bundestagskandidat, und Felix Haltt, Sprecher der FDP im Rat
"Die Firma CargoCap hat ein innovatives und faszinierendes Verkehrssytem entwickelt.", erklärt der FDP-Europaabgeordnete Michael Theurer. Die CargoCap GmbH wurde am 19. Juni 2002 in Bochum gegründet. Das Unternehmen ist Wegbereiter für den Transport von Gütern durch unterirdische Fahrrohrleitungen mit Hilfe individueller "intelligenter" Kapseln, unabhängig von Verkehrsstaus und Witterungsverhältnissen.

Der geschäftsführende Gesellschafter von CargoCap Prof. Dr.-Ing. Stein führte den Europaabgeordneten Theurer, den Bundestagskandidaten der FDP Bochum Dennis Rademacher und den Sprecher der FDP im Rat der Stadt Bochum Felix Haltt durch das Unternehmen. Dabei erläuterte Stein die Vorteile des neu entwickelten Verkehrssystems: es sei autonom, flexibel, energieeffizient und umweltfreundlich.

Transport durch Rohrleitungen unter der Erde

Für das Konzept der Firma CargoCap würden unterirdische Rohrleitungen mit einem Durchmesser von nur zwei Meter Paletten mit den verschiedensten Güter beladen transportieren. Bei dieser neuen Verkehrsinfrastruktur würden LKWs und der Güterverkehr der Bahn nicht mehr in die verdichteten Städte des Ruhrgebiets einfahren, sondern am Rand ihre Ladung in das unterirdische CargoCap System speisen. Das Resultat wäre weniger Umweltbelastung, weniger Lärm durch schwere LKW, weniger Stau und weniger Straßenschäden.

Da es sich hier um eine Investition in eine neue Infrastruktur handelt, vergleichbar mit dem Straßenbau oder dem Anlegen von Schiffahrtskanälen, ist die Umsetzung ohne Hilfe der öffentlichen Hand jedoch schwierig. Eine private Teststrecke soll in Süddeutschland im Rahmen eines Fabrikbetreibers in Betrieb genommen werden, kündigte das Bochumer Unternehmen an. Im Jahr 2012 habe CargoCap sein Konzept bei der Europäischen Kommission in Brüssel vorgestellt. Bis heute habe man aber von der Generaldirektion für Energie und Verkehr keine Rückmeldung erhalten. Hier kündigte Theurer an, "nachzuhaken".

Innovation ist Deutschlands Zukunft

"Leider tut sich Deutschland schwer, innovative Technologien zu realisieren", erklärte Michael Theurer. CargoCap stünde exemplarisch dafür, dass innovative Problemlösungen in Deutschland zwar entwickelt, aber nicht in die Praxis umgesetzt würden. Die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland sei gefährdet, sofern nicht mehr Bereitschaft gezeigt würde, öffentliche Infrastrukturprojekte auszubauen.

Theurer setzt der viel zitierten "Green Economy" das Blaue Wachstum entgegen: "Umweltschutz und gesellschaftlicher Fortschritt sind durch neue Technologien möglich. Innovationen generieren aber nur Wachstum, wenn sie zu weltmarktfähigen Produkten werden", erklärte Theurer. Dieser Herausforderung müsse sich CargoCap in den kommenden Jahren gemeinsam mit der Politik stellen.
0
3 Kommentare
9.015
Christoph Nitsch aus Bochum | 14.06.2013 | 12:40  
407
Dennis Rademacher aus Bochum | 14.06.2013 | 14:07  
15.235
Volker Dau aus Bochum | 14.06.2013 | 15:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.