VfL Bochum kassiert Heimpleite gegen Düsseldorf – Losilla: „Wir müssen es cleverer machen!“

Anzeige
Anthony Losilla haderte nach dem Spiel gegen Düsseldorf mit der Last-Minute-Niederlage: "Wir müssen konzentrierter bleiben." Foto: Molatta
Bochum: Vonovia Ruhrstadion |

Erste Heimniederlage der Saison für den VfL Bochum: Gegen Fortuna Düsseldorf unterlag der VfL trotz Führung durch Peniel Mlapa am Ende mit 1:2 nach einer turbulenten Schlussphase: Gelb-Rot für Wydra (90.), Foulelfmeter und Last-Minute-Tor für die Gäste (90.+2). Ein Problem mangelnder Cleverness, kritisierte ein enttäuschter Anthony Losilla im Kurz-Interview nach der Partie.

Anthony Losilla, der VfL hat gegen Düsseldorf die erste Heimniederlage der Saison kassiert. Wie fällt Ihr Fazit aus?
Anthony Losilla: Natürlich ist dieses Ergebnis schwer für den Kopf. Wir haben geführt und ich finde, wir haben es in der ersten Halbzeit auch gut gemacht. Aber in den letzten Minuten haben wir nicht mehr mit dem Kopf gespielt. Es sind manchmal Kleinigkeiten, die so ein Spiel dann entscheiden. Aber so eine Niederlage tut am Ende richtig weh.

Teilen Sie den Eindruck, dass es eigentlich ein ausgeglichenes Spiel war, das lange Zeit nach einer Punkteteilung aussah?
Nach meiner Meinung waren wir aus dem Spiel heraus ein bisschen besser. Aber in so einem engen Spiel müssen wir es dann einfach cleverer machen und ein bisschen mehr mit Köpfchen spielen. Verlieren dürfen wir so ein Spiel am Ende einfach nicht.

Hat der Schiedsrichter aus Ihrer Sicht in der Nachspielzeit zu Recht auf Elfmeter für die Gäste entschieden? Und wie ärgerlich ist es, dass Ihr Treffer zuvor nicht gezählt hat?
Ich habe keine Ahnung, weil ich die Elfmeterszene gar nicht gesehen habe. Wahrscheinlich kann man Strafstoß geben, aber ich kann dazu nicht wirklich etwas sagen. Und es gehört auch zum Fußball, dass manche Entscheidungen strittig sind wie beim aberkannten Tor. Wir müssen jetzt nicht die Schuld für die Niederlage beim Schiedsrichter suchen.

Wie schwer wiegt diese bittere Last-Minute-Niederlage jetzt?
Ich bin natürlich enttäuscht, aber wir müssen weiter nach vorne schauen. Die letzten Wochen waren ein bisschen anders herum. Da haben wir zuhause das Spiel gegen Würzburg noch drehen können. Dieses Mal war es genau anders herum. Aber wie schon gesagt: Wir müssen einfach konzentrierter bleiben. Und jetzt müssen wir eben am nächsten Freitag in Stuttgart gegen eine starke Mannschaft wieder Punkte holen.

"Selbst schuld" an der Niederlage urteilte VfL-Coach Gertjan Verbeek nach dem Spiel: Wir befinden uns nicht in einer super Form, das konnte man sehen. Dann ist es wichtig, dass man sich nur mit dem beschäftigt, was man selbst beeinflussen kann. Man benötigt auch Glück, um in Führung zu gehen. Das ist uns gelungen. Dann weiß man, dass der Gegner kommen muss. Wir sind aber nicht gut herausgekommen aus der Halbzeit. In dieser Phase haben wir auch den Ausgleich bekommen. Am Ende waren einige Spieler zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Ein Unentschieden wäre meiner Meinung nach gerechtfertigt gewesen. So muss man sagen: Selbst schuld.

Das nächste Spiel bestreitet der VfL Bochum am kommenden Freitag (10.3., 18.30 Uhr) beim Tabellenführer VfB Stuttgart.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.