Spatenstich: An der Straße In der Kemnade entstehen ein Seniorenheim und fünf Wohngebäude

Anzeige
Bürgermeister Rajko Kravanja (v.l.), Bauherr Konstantinos Boulbos und seine Mitinvestoren Maria Elisabeth Ewert und Lorenz Ewert beim Spatenstich für das erste neue Wohngebäude an der Straße In der Kemnade.

Rund 15 Jahre lang lag das Gelände an der Straße In der Kemnade entlang der B 235 brach. "Jetzt wollen wir versuchen, den Ort mit Leben zu füllen", sagte Konstantinos Boulbos am Mittwoch (5. April) beim Spatenstich für ein neues Wohnprojekt.

Auf dem Areal zwischen In der Kemnade und Richard-Wagner-Straße soll als Ersatz für das Seniorenheim Castroper Holz ein neues Seniorenheim mit 80 Plätzen entstehen. Auf den Flächen links und rechts davon sind insgesamt fünf barrierefreie Wohnhäuser mit einer Gesamtzahl von etwa 115 Seniorenwohnungen geplant.
"Wir investieren knapp 30 Millionen Euro", erklärte Boulbos, der als Mitinvestoren für eines der Wohngebäude das Castrop-Rauxeler Apotheker-Ehepaar Maria Elisabeth und Lorenz Ewert gewinnen konnte. "Wir kennen den Standort und denken, dass er ideal ist", begründete Maria Elisabeth Ewert ihr finanzielles Engagement.
Das sieht man auch von städtischer Seite so. "Wohnen für Senioren gehört in die Innenstadt. Deswegen haben wir uns bewusst entschlossen, hier planungsrechtlich zu helfen", sagte Bürgermeister Rajko Kravanja über das Bauprojekt.
Boulbos betonte nicht nur die kurzen Wege zur Altstadt, zu weiteren Einkaufsmöglichkeiten und zum St. Rochus-Hospital, sondern drückte auch die Hoffnung aus, dass die neue Bebauung das Gelände entlang der B 235 optisch aufwerten werde.

Startschuss für Seniorenheim im Juni

Die Ausschachtungsarbeiten für das erste der fünf Wohnhäuser haben bereits begonnen. Richtig losgehen soll es in zwei Monaten. Konstantinos Boulbos geht davon aus, dass der Bebauungsplan am 1. Juni im Bauausschuss genehmigt wird. Das wäre der Startschuss für den Bau des Seniorenheims, das innerhalb von 14 Monaten fertiggestellt werden soll. Für das gesamte Projekt rechnet Boulbos mit einer Bauzeit von drei Jahren.
Die Zufahrt zur Baustelle, so der Technische Beigeordnete Heiko Dobrindt, werde über die Straße In der Kemnade erfolgen.
Apropos Verkehr: Der Entwurf des Architekturbüros sieht neben einer Tiefgarage mit 38 Stellplätzen den Bau von 77 Stellplätzen, davon drei Behindertenparkplätze, auf der Außenfläche vor.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.