Wesel: Kreisverkehrswacht rät zur Urlaubsfahrt: Mit guter Planung besser reisen

Anzeige
Die Ferien beginnen in wenigen Tagen: Trotz hoher Kraftstoffpreise ist das Auto für viele Familien immer noch die kostengünstigste Variante, in Urlaub zu fahren. Eltern nehmen dabei nicht nur die Anstrengung und Ermüdung in Kauf, die das lange Autofahren mit sich bringt. Viele wissen schon vor Fahrtantritt, dass sich ihre Kinder nach einer gewissen Zeit langweilen, ungeduldig und lautstark werden. Ärger und Streit sind oftmals die Folge.

Zu einem „Urlaubsgefühl von Anfang an“ kann eine familienfreundliche Reisevorbereitung beitragen. Nicht nur die Fahrtroute sollte geplant sein, sondern auch regelmäßige Pausenstopps. Kleine Kinder brauchen jede Stunde eine Fahrtunterbrechung, größere alle zwei Stunden. Der Vorsitzende der Kreis-Verkehrswacht Wesel, und sein Geschäftsführer Frank Schulen, raten: „Pausen sollen Erholung bieten. Suchen Sie bei der Streckenplanung nicht nur Autobahnrastplätze aus, sondern auch andere Orte, die zu Bewegung und zum Ausruhen einladen.“

Kinder sollten sich während der Pausen mit Spielen wie Nachlaufen oder Federball austoben. Während der Fahrt lassen sie sich mit Rate- oder Zählspielen beschäftigen. Auch das Lieblingsspielzeug, Bücher oder Kuscheltiere helfen gegen aufkeimende Langeweile. CDs mit Geschichten oder Kinderliedern oder eine familiäre Gesangeinlage verkürzen die Zeit bis zur nächsten Pause. Ältere Kinder können sich beispielsweise mit der Straßenkarte beschäftigen und lernen, wie man diese liest. Steinhoff und Schulten: „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Daher nutzen Appelle an ihre Vernunft nur wenig – besser ist eine altersgerechte Beschäftigung.“

Manche Eltern ziehen es vor, nachts loszufahren, weil die Kinder dann im Auto schlafen. Doch Autofahrer sollten bedenken, dass die Leistungskurve zwischen zwei und vier Uhr morgens stark abfällt und ihr Unfallrisiko damit deutlich steigt – trotz geringen Verkehrsaufkommens. Wer kindliche Schlafzeiten ausnutzen möchte, sollte daher lieber während der Zeit des Mittagsschlafes losfahren oder gegen Abend.

Gute Routenvorplanung, heute über den heimischen PC kein Problem mehr, und vor allem ein Navigationsgerät, dass bei Straßensperrungen oder Umleitungen sehr hilfreich ist, müssen für die Urlaubsfahrt Standard sein. Wichtig: Ab sofort gehören Warnwesten in jedes Auto. Am Besten so viele, wie Insassen sind.

Übrigens: Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) ist die älteste und größte Bürgerinitiative Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 70.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie informieren, beraten und trainieren mit Verkehrsteilnehmern jedes Alters sicheres Verhalten im Straßenverkehr.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.