Gründonnerstag: Grünes auf den Tisch *****Rezept für Bärlauchpesto*****

Anzeige
Zu Gründonnerstag einfach mal ein leckeres Bärlauchpesto ausprobieren. (Foto: Pixabay)

Dorsten. Gründonnerstag kommt bekanntlich etwas Grünes auf den Tisch. Um es unseren Lesern etwas einfacher zu machen, haben wir hier ein leckeres Rezept zusammengestellt.

Bärlauchpesto

200 g Bärlauch
50 g Pinienkerne
50 g Sonnenblumenkerne
50 Kürbiskerne
500 ml Rapskernöl
100 g Parmesan oder Pecorino, gerieben
3 Knoblauchzehen
Peffer aus der Mühle
grobes Meersalz

Bärlauchblätter waschen, in der Salatschleuder sehr trocken schleudern.Grob hacken und in eine Ruhrschüssel geben. Knoblauchzehen hacken und mit der Kernemischung dazugeben. Öl aufgeißen und mit dem Pürierstab fein pürieren. Käse untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Das Pesto kann in Gläser abgefüllt werden und hält sich im Kühlschrank bis zu einem Jahr.
Einfach Spaghetti dazu kochen und schon ist das moderne, vitaminreiche und köstliche Gründonnerstag-Essen fertig!

Guten Appetit!!!

Extratipp: Kerne in der Pfanne anrösten, das gibt noch ein besonderes Aroma!
(Rezept gefunden bei chefkoch.de)

Woher der Gründonnerstag seinen Namen hat, ist nicht ganz geklärt. Eine mögliche Deutung besagt, dass mit „Grün“ nicht die Farbe, sondern das althochdeutsche „grinan“, also „trauern“ oder „weinen“ gemeint ist.

Der Gründonnerstag wurde so benannt, weil er der fünfte Tag der christlichen Karwoche ist, der Tag des letzten Abendmahls kurz vor der Kreuzigung Jesu. Das Klagen steht also aus christlicher Sicht für die Anteilnahme am Leiden Jesu. Nun geht aber dem Osterfest eine 40-tägige Fastenzeit voraus, in der Fleisch, aber auch Eier und andere Genussmittel untersagt waren. So kann das „Klagen“ auch Ausdruck für diese lange und beschwerliche Zeit sein. (Infos zu Gründonnerstag von daskochrezept.de)
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.