Lembecker-Interessengemeinschaft (LIG) saniert Radweg am Schloss

Anzeige
(Foto: Bludau)
Dorsten: Wulfener Straße |

Lembeck. Am vergangenen Freitag und Samstag sorgten zahleiche Mitglieder der Lembecker Interessengemeinschaft und der Lembecker Porte für eine Sanierung des Fuß- und Radweg, der am Schloss Lembeck vorbeiführt. Da es sich hierbei um einen Privatweg handelt, erfolgen die Arbeiten rein ehrenamtlich.

Für die doch recht umfangreiche Sanierung hatten die Helfer sowohl eigene Schaufeln und Harken, als auch schweres Gerät mitgebracht. Zunächst wurde die entstandene Grasnarbe entfernt und anschließend mit geeignetem Material wieder aufgefüllt und verdichtet. „Für uns ist es noch mal wichtig darauf hinzuweisen, dass es sich um einen „Privatweg“ handelt“, erklärt Friedrich Cosanne, der 2. Vorsitzender und Pressesprecher der LIG. Und weiter: „Ferdinand Graf von Merveldt hat hier großzügig sein Land zur Verfügung gestellt. Der Fuß- und Radweg wurde auf Initiative von LIG-Gründer Josef Elvermann und Graf Merveldt vor vielen Jahren gebaut und erhebt keinen Anspruch darauf gewissen Normen des ADFC Genüge zu tun. Er wird alle paar Jahre, so wie jetzt auch, in Privatinitiative saniert. Ungeschickte oder ungeübte Radfahrer können ihr Fahrrad natürlich auch gerne schieben oder die öffentliche Straße nutzen.“ Zuletzt wurde der Radweg im September 2014 saniert. Am Samstagvormittag stattete auch Bürgermeister Tobias Stockhoff den vielen freiwilligen Helfern einen Besuch ab und dankte ihnen für ihr Engagement. Als kleine Aufmerksamkeit und zur Stärkung brachte er ihnen eine Kiste Bier mit. Für das leibliche Wohl sorgte die Metzgerei Bellendorf.

Auch eine Familie aus Wulfen hielt während der Arbeiten spontan an, dankte den Helfern und stellte ebenfalls eine Kiste Bier in die Runde.

Sie hatten sich über einen Leserbrief geärgert und wollten so den Helfern noch einmal auf ihre Art danken.

Text und Fotos: Bludau
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.