Darf sich ein Mitglied des Stadtrates und Kreistagsabgeordneter so etwas erlauben?

Anzeige

Es ist wahrgewordener Horror: Eine 92-Jährige wird in Gelsenkirchen für tot erklärt. Angehörige nehmen Abschied, die vermeintlich tote Frau wird zum Bestatter überführt. Hier wacht die Seniorin wieder auf.

Diese unfassbar schreckliche Situation ist für ein Mitglied des Dorstener Stadtrates und Kreistagsabgeordneten eher Anlass für öffentliche Witze. „Widerrufsrecht beim Sargkauf? Läuft.“ kommentiert der liberale Politiker, Anwalt von Beruf, auf Facebook einen Link, der über das schreckliche Ereignis informiert. Und er unterstreicht seinen geschmacklosen Kommentar zusätzlich mit einem lachenden Smiley. Darf sich ein Mann, der die beschriebenen Ämter bekleidet, in der Öffentlichkeit so äußern?

Wähler sollten nun ihrerseits auf Widerrufsrecht pochen.

P.S.: Die Seniorin ist mittlerweile verstorben.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
1.655
Udo Massion aus Gladbeck | 08.04.2015 | 12:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.