Gesamtschule Wulfen bereitet Schüler vorbildlich auf die Arbeitswelt vor

Anzeige
Die Gesamtschule Wulfen (v. l.: Schulleiter Johannes Kratz, Elternpflegschaftsvorsitzende Sonja Rosowski, Stufenleiterin für die Jahrgänge 8 und 9 Inge Richtert) wurde für vorbildliche Vorbereitung ihrer Schüler auf das zukünftige berufliche Leben mit dem Berufswahl-Siegel ausgestattet. Bei der feierlichen Verleihung im Haus der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen lobten die Jurymitglieder die Gesamtschule Wulfen und überreichten Urkunden sowie eine gläserne Plakette. (Foto: www.siegel-schule)
Dorsten: Gesamtschule Wulfen |

Wer bewertet eigentlich die Qualität der Berufs- und Studienorientierung an Schulen? Für Schüler, Eltern und künftige Arbeitgeber eine wichtige Frage. „Die Gesamtschule Wulfen und ihre Lehrkräfte leisten bereits Beachtliches, um den Übergang in Ausbildung und Studium vorzubereiten und so den Start in die Berufswelt zu erleichtern“, sagte Bernd Brucker von den Arbeitgeberverbänden Ruhr/Westfalen anlässlich der Verleihung des Berufswahl-Siegels an die Gesamtschule Wulfen und ergänzte, dass dieses aussagekräftige Gütesiegel, ein von der Bertelsmann-Stiftung initiiertes Projekt, eine Art TÜV sei, um die Berufsorientierung transparent zu machen.

Somit erhalte die Gesamtschule Wulfen diese Auszeichnung, weil sie sich mit ihren Maßnahmen sehr deutlich vom Durchschnitt abhebe sowie über geltende Vorgaben hinaus Konzepte entwickle und durch­führe.

Eine Jury aus 30 Vertretern von Unternehmen, Kammern und weiteren Institutionen beurteilte die bestehen­den und die geplanten Maßnahmen der Gesamtschule Wulfen. Dies geschah vor Ort durch Interviews mit Schülern und Lehrern. Daneben war die Einbeziehung in das Schulkonzept wichtig. Dass ein Berufsorientierungsangebot ein wichtiger Stand­ort­faktor sei, unterstrich Schulleiter Johannes Kratz: „Wir haben viel getan für diese Auszeichnung, die uns zeigt, dass wir mit unseren Bildungsmaßnahmen richtig liegen. Für unsere Schüler wird ein Weg aufgezeichnet, den sie einschlagen können. Ende der Klasse 10 hat jeder Schüler mindestens einen Plan, wie es weitergehen kann. Das ist nicht von uns aufge­zwungen, sondern mit uns erarbeitet.“ Dafür sorgen feder­führend an der Gesamtschule Wulfen die Abteilungslei­terinnen Inge Richert und Astrid Markussen sowie die Bera­tungslehrer Ingo Gerle und Markus Zöllner. Beispielsweise werden die Schüler im 7. und 8. Jahrgang im Projekt „Startklar“ fit für die Praxis gemacht. Sie lernen ihre Interessen, Stärken und Fähig­keiten kennen und können ausprobieren, welcher Beruf am besten zu ihnen passt.

„Mit dem Arbeitsamt ist die Zusammenarbeit der Jahrgänge 9 bis 13 besonders eng“, so Johannes Kratz weiter. Dabei sollen Ängste und Hemmungen der Schüler bei der Kontaktaufnahme mit der Berufsberatung abgebaut werden. In Einzelgesprächen besonders mit den Beratungslehrern werden persönliche Interessen und Neigungen herausgefunden und kanalisiert. Die Schule verfügt über ein eigenes Berufsinformationsbüro, das mit mehreren Computerarbeitsplätzen ausgestattet ist. Hier finden mehrmals wöchentlich zu festen Zeiten Beratungs­sprech­­stunden durch eine Mitarbeiterin der Bundesagentur für Arbeit, durch Berufseinstiegsbegleiter und durch zwei ehema­lige Personalleiter statt. Beispielsweise ist Wilhelm Cihak montags, mittwochs und donnerstags in der Mittagspause in Bibi am See. Dort hilft er Schülern bei der Erstellung von Bewerbungen, sorgt für eine ansprechende schriftliche Gestaltung und gibt auch allgemeine Bewerbungstipps.

Werner Gertzen führt an den gleichen Tagen ein Assess­menttraining durch. Hier lernen Schüler das richtige Verhalten bei Bewerbungsgesprächen und bekommen Tipps für das Lösen von Aufgaben bei Bewerbungstests. Zwei Berufseinstiegsbe­gleiter sind überdies zuständig für schwächere Schüler, die in eine Ausbildung nach den Klassen 9 oder 10 anstreben. Die Hilfe ist weit gespannt. Das beginnt bei einer ersten Berufs­orientierung, geht über die Bewerbung bis zur Begleitung bei der Vorstellung im Betrieb. Auch über den Abschluss in der Schule hinaus betreuen die Berufseinstiegs­begleiter die Schüler bis zum Ende ihrer Ausbildung. In diesem Jahr sind 15 Schüler der Busklasse, „Beruf und Schule“, in der Betreuung.

Im Rahmen von „Projektkursen“ gibt es in der Oberstufe im Fachbereich Wirtschaft/Sozialwissenschaften das Angebot, sich mit Businessplänen zu befassen und eigene Geschäftsideen selbstständig zu entwickeln. Ergebnisse der Projektkurs-Grup­pen werden Wirtschaftsfachleuten professionell vorgestellt und von diesen mit einem kritischen Feedback gewürdigt. „Dieses Netzwerk funktioniert wunderbar“, zeigt sich Johannes Kratz sehr zufrieden und die Würdigung durch das Berufswahl-Siegel sei der Beweis dafür, dass die Maßnahmen der Gesamtschule Wulfen weit über den normalen Lehrplan hinausgehen und da­mit Kinder „vorbildlich“ auf ihre Zukunft vorbereitet würden.

2006 wurde das Zertifikat, das weiterführende Schulen mit besonders vorbildlicher Berufs- und Studienorientierung wür­digt, erstmals im Ruhrgebiet vergeben. Das Projektbüro für das mittlere Ruhrgebiet, den Kreis Recklinghausen und die Stadt Gelsenkirchen ist bei den Arbeitgeberverbänden Ruhr/West­falen beheimatet. Eine 30 köpfige Jury bewertet die Schulen anhand eines Kriterienkatalogs vor Ort und vergibt das SIEGEL. Bewerbungen erfolgen auf freiwilliger Basis. Durch eine überdurchschnittliche Angebotspalette und systematische Integration der Berufsorientierung in den Schulalltag können die Schulen die Auszeichnung erhalten. Den Gewinnern bescheinigt das SIEGELZertifikat nicht nur eine hervorragende Qualität im Bereich der Berufsorientierung, sondern verschafft ihnen zugleich ein Aushängeschild im Wettbewerb der Schulen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.