Dortmunder stricken an Colani-Ausstellung

Anzeige
Die Ausstellungsorganisatoren von 1992, Dr. Jochen Drath, Aloys Reminghorst und Udo Brosko (v.l) denken gerne zurück an die Colani-Ausstellung, wagen aber auch einen Blick in die Zukunft. (Foto: Jens Ole Wildberg)

Vor 25 Jahren, exakt an seinem 64. Geburtstag, eröffnete der Ausnahme-Designer und Visionär Luigi Colani am 2. August im Westfalenpark eine legendäre Ausstellung.

Die Zeitzeugen, Colani-Fans und damaligen Ausstellungsmacher Aloys Reminghorst, Udo Brosko und Dr. Jochen Drath erinnern sich gerne an die außergewöhnlichen Design-Objekte, wie das Solar-Flugzeug, ein Hovercraft-Entwurf oder den Colani Rolls Royce. Sie alle wurden 1992 auf den Freiflächen des Parks ausgestellt. Im damaligen Sonnenenergieforum der VEW stand der Colani-Weltrekord-Ferrari neben den filigraneren Stücken wie Biergläsern, Brillen und Fotoapparaten.

 Mindestens 500.000 Besucher aus ganz Europa kamen zu der Ausstellung nach Dortmund.

Dr. Jochen Drath, damals als PR-Mann für den Hauptsponsor VEW tätig: " Das war sicherlich das größte Event in meiner Laufbahn." Udo Brosko erinnert sich: "Colani hat das hier genossen. Er hat sich quasi als Volkslehrer gesehen und den Ausstellungsbesuchern seine Entwürfe erklärt". BVB-Fan Colani hat sich in Dortmund und dem Ruhrgebiet sichtlich wohl gefühlt, so sehr, dass er seinen Aufenthalt damals spontan verlängert hat - nicht ganz unproblematisch für die Ausstellungsmacher, die das erst eimal organisieren mussten.

Besonders der ehemalige Zeitungsfotograf und Colani-Freund Aloys Reminghorst ist von der Idee begeistert, dieses besondere Ausstellungsformat  noch einmal ins Ruhrgebiet zu locken. Dafür gibt es auch schon einen idealen Zeitpunkt: Um den 2. August 2018 herum. Dann wird der „Meister“, der heute in Shanghai lebt und noch immer als Designer tätig ist, nämlich 90 Jahre alt.

„Für mich wäre es ein Traum, noch einmal ‚Die geniale Welt des Colani‘ im Revier zu zeigen“, schwärmt Reminghorst von dem Plan.  26 Jahre nach der ersten Ausstellung präsentiert Colani, so der Reminghorst-Gedanke, dann sein Lebenswerk – vielleicht wieder in Dortmund?

Doch genau darin besteht noch das Problem: Der Kontakt zu Colani steht, erste Partner und Sponsoren haben ihr Interesse gezeigt und eine Zusammenarbeit zugesagt, doch noch ist die Frage ist nach einer entsprechenden Lokation nicht geklärt. Es gilt, eine Indoor-Fläche von bis 2000 Quadratmetern und einen Außenbereich mit an die 1000 Quadratmetern zu finden.

Seit über zwei Jahren beschäftigt sich Reminghorst nun mit der Thematik. Im regelmäßigen Austausch ist er mit den beiden Ausstellungsmachern von damals, unterstützt werden sie außerdem von Jens Ole Wilberg von der gleichnamigen Unnaer PR- und Event-Agentur. Gemeinsam haben sie den Colani-Plan vorangetrieben und konnten so schon die Marburger Tapetenwerke, für die Colani exklusiv Tapeten designt, oder der Hersteller von
Objekteinrichtungen Kusch&Co als Unterstützer gewinnen.

Nicht nur Colani selbst, auch seine bekannte Liege feiert im nächsten Jahr einen
runden Geburtstag. 50 Jahre wird sie im nächsten Jahr alt, und für seinen Lieblings-Fußballclub BVB hat der Professor im Jahr 2013 eigens eine limitierte Auflage anfertigen lassen.

Die Macher der geplanten Internationalen Gartenausstellung Metropole Ruhr 2027 (IGA 2027) zeigen großes Interesse an einer Kooperation mit Colani und einer Ausstellung im Ruhrgebiet. Für Dortmunder Lokalkolorit schließlich sorgt Unternehmer Mario Marchi, der als Ideenpreisträger 2015 vom Marketing-Club Dortmund ausgezeichnet wurde. Die Marchi Mobile Holding baut in Dortmund unter anderem die „Colani-Trucks“ für Kunden aus der ganzen Welt.

 

4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
3.678
Bettina Brökelschen aus Dortmund-City | 26.07.2017 | 19:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.