Das Straßenmagazin bodo im Februar: Serdar Somuncu, Karsten Riedel, Samar Yazbek

Anzeige
Dortmund: Schwanenwall 36 |

Mit Serdar Somuncu und einem gefährlichen Buch, mit dem Theatermusiker und “Wattenscheider Jung” Karsten Riedel, mit der syrischen Schriftstellerin Samar Yazbek, mit Upcycling in BO und DO, mit dem Blick einer 90-Jährigen auf Flüchtlinge und neue Nazis und einer nie erzählten Familiengeschichte, mit Geschichten von draußen und vielem mehr.

Der Schauspieler, Autor und Kabarettist Somuncu hat über 1.500 Mal auf der Bühne aus Hitlers „Mein Kampf“ gelesen – zum Teil mit kugelsicherer Weste. Ein Gespräch über die Neuedition eines gefährlichen Buches und warum es wichtig ist, dass man es kaufen kann.

Karsten Riedel wusste von klein an, dass er Musik machen wollte. Der Bochumer Bandleader ist viel gefragter Musiker für Theater, Film und Funk – und hat seinen Arbeits- und Familienmittelpunkt bewusst im Ruhrgebiet gelassen.

Die syrische Autorin Samar Yazbek hat die Gewalt in ihrem Heimatland direkt erlebt, deren Folgen mittlerweile Europa erreicht haben. Ihre Erinnerungen zeigen das Ausmaß der Gewalt und des Horrors, die so viele Syrer aus ihrer Heimat fliehen lassen.

Waltraud Hennes Vater Moritz Klingen kam vor 1935 in die „Hölle von Dortmund“, die Steinwache. Die Familie zerbrach daran. Die 90-jährige Tochter hat es satt, dass die geistigen Nachfolger der Nazis von damals sich nun wieder anmaßen, die Führung zu übernehmen – und erzählt.

Drei Vorreiter einer wachsenden Bewegung, die aus dem Abfall der Konsumgesellschaft neue wertvolle Artikel schaffen, berichten von ihren ganz persönlichen Beweggründen, die sie zum „Upcycling“ gebracht haben.

Dann hat bodo die Kana Suppenküche besucht, die seit 25 Jahren für bedürftige und hungrige Menschen kocht – und hat mit den Menschen gesprochen, die sich hier engagieren.

„bodo“ lädt ein:

Fr., 12.2., 19.30 Uhr Benefiz-Kulturreihe „2.Freitag“:
„Hommage an Sammy B.“ – Oskar Borkowsky und Hannes Sänger mit einer unterhaltsam-literarisch-dramatischen Präsentation im bodo-Buchladen, Schwanenwall 36-38, Dortmund
Eintritt frei – Spenden willkommen

So., 14.2., 15 Uhr Prinzip Hoffnung
Eine berührende multimediale Ausstellung mit den Geschichten von zehn StraßenzeitungsverkäuferInnen.
Galerie Atelierhaus Westfalenhütte, Freizeitstraße 2, Dortmund

Soziale Stadtführungen
Wo verbringen Menschen ohne Wohnung den Tag? Eine zweistündige Tour mit einem, der, weiß, wovon er spricht: einem bodo-Verkäufer. Preis: 5 Euro pro Person. Anmeldung bitte unter Tel. 0231-950 7978 0.
in Dortmund, Sa, 13.2., 11 Uhr, ab bodo Buchladen
in Bochum, Sa, 20.2., 11 Uhr, ab bodo Anlaufstelle, Stühmeyerstraße 33
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.