Inside Duisburg Marxloh, LK Bücherkompass Rezi

Anzeige
Dortmund: zuhause | Taschenbuch , 224 Seiten, Orell Füssli Verlag

Hier endlich meine noch ausstehende Rezension zum Buch von Franz Voll " Inside Duisburg Marxloh "
Ich erhielt das Buch im Rahmen des Buchcrossings der LK Bücher von Gudrun Wibritzky, die schon eine sehr lesenswerte Rezension darüber verfasst hat.
Kurz zum Autor:
Franz Voll ist vielen Zuschauern bekannt als engagierter, journalistischer Mitarbeiter aus dem " Team Wallraff ". Ein Autor und Journalist der, nicht nur mit diesem Buch investigative, ehrliche Arbeit abliefert. Ein Rechercheur in bestem Sinne, ein echter Ruhri und Fachmann für sozialpolitische Themen unserer Zeit. Für seine Recherchen zu diesem Buch hat Franz Voll mehrere Monate im Duisburger Stadtteil Marxloh gelebt, um dem Leser mehr als einen flüchtigen Eindruck zu vermitteln.
Der Untertitel des Buches lautet : Ein Stadtteil zwischen Alltag und Angst ", und der Autor vertseht es hervorragend viele verschiedene Facetten des Lebens in diesem, von aussen oft als Problemviertel deklariertem Stadtteil, zu zeigen. Er analysiert nicht, er bewertet nicht, er bietet keine Lösungen an. Dafür nähert er sich dem Thema aus vielen verschiedenen Blickwinkeln und lässt unterschiedlichste Personengruppen zu Wort kommen. Bis es soweit war, musste Franz Voll sich zunächst ein Mindestmaß an Vertrauen der Marxloher erarbeiten. Die haben nämlich schlicht gesagt die Nase voll von Reportern auf der Durchreise, deren liebstes Beispiel für nicht gelungene Integration und Überfremdung deutscher Städte, seit ein paar Jahren Duisburg Marxloh heisst. Die Bürger dort wurden fast sysematisch falsch zitiert, vor den Karren der AfD und Pegida - Deppen gespannt, bewusst falsch dargestellt in Presse und TV und sie sind daher kaum noch bereit mit Journalisten zu reden. Franz Voll konnte das Vertrauen vieler in Marxloh lebenden Menschen gewinnen, er zitiert ihre unterschiedlichen Meinungen im Buch und erweitert diese um seine eigenen, ganz persönlichen Eindrücke. Leser, die sich offen und nicht voreingenommen mit dem Buch befassen, werden überrascht feststellen, dass Marxloh viel mehr ist als gerne dargestellt wird - ein multikultureller, vielseitiger, lebenswerter und zukunftsorientierter Stadtteil Duisburgs, der selbstverständlich nicht ohne Probleme ist. Der Begriff " No-Go.Area " ist übrigens rein militärischer Herkunft und findet in meiner Rezi bewusst keinen Platz.
Geeignet und uneingeschränkt zu empfehlen ist das Buch für jeden, der hinter die Kulissen schauen möchte, der nicht viel von Sensationspresse und vorgefertigten Meinungen hält sondern sich lieber eine eigene Meinung bildet. Islamphobisten, Menschen mit fremdenfeindlicher und/oder rechter Gesinnung sowie Schwarzmaler unserer Gesellschaft können sich die 17,95 € sparen - sie würden das Buch nicht verstehen. Für alle anderen sehr lesenswert !
Vor dem Angebot des Buchcrossings möchte ich mich kurz mit Gudrun besprechen, ich meine es gab schon einen Interessenten.....falls nicht ist mir fast jede Anfrage willkommen - ich gebe das Buch gerne weiter.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
7 Kommentare
32.938
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 06.03.2017 | 16:35  
6.127
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 06.03.2017 | 16:38  
32.938
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 06.03.2017 | 16:58  
65
Sahra Kleineker aus Moers | 06.03.2017 | 17:30  
6.127
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 07.03.2017 | 13:41  
32.938
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 07.03.2017 | 15:15  
2.545
Martina Janßen aus Hattingen | 12.09.2017 | 17:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.