Petra Scheffler und Wolfgang Seebacher stellten ihre Lieblingsbücher vor

Anzeige
Renate Schmitt Peters,...
Dortmund: Dechant-Mehler-Haus | Erstmals zu Gast im Dechant Mehler Haus der kath. Kirchengemeinde Vom Göttlichen Wort war am Freitag, 02. Juni das Cafe LeseLust 60 plus.
Fast 30 lesehungrige Männer und Frauen wurden von den Mitarbeiterinnen der kath. öffentlichen Bücherei (KöBi)bei Kaffee, Kaltgetränken und Gebäck herzlich willkommen geheißen und Thomas Brandt vom Seniorenbüro Brackel und Renate Schmitt-Peters begrüßten die Anwesenden, letztgenannte mit einem ihrer selbstverfassten Gedichte.
Petra Scheffler- Mitarbeiterin der KöBi stellte im Anschluss ihr derzeitiges Lieblingsbuch vor. Das Institut der letzten Wünsche, geschrieben von der Autorin Antonia Michaelis, ist ein Roman, der tiefgründig, nachdenklich und humorvoll zugleich ist, dabei zu Herzen geht und dennoch niemals kitschig wirkt. Beschreibt er doch die Geschichten um Mathilda und ihrer Chefin Ingeborg, die es sich mit dem Institut der letzten Wünsche zum Ziel setzten, todkranken Menschen ihren letzten Wunsch zu erfüllen. Bereits am Ende des ersten Kapitels waren sich alle einig: Weiterlesen in jedem Fall erwünscht.
Der zweite Vorlesende war ein alter Bekannter im Cafe LeseLust 60 plus: Wolfgang Seebacher.
Gleich mehrere Kurzgeschichten des im November 1947 verstorbenen Schriftstellers Wolfgang Borchert, las er den Zuhörenden vor, bevor er sich selber als Autor „outete“.
Als langjähriger Marathonläufer las er humorvoll und gleichfalls für den Zuhörer nachempfindbar über seine niedergeschriebenen Gedanken und Gefühle während des 105,5 Runden umfassenden Marathonlaufs, den er in der Stadt Melle/Kreis Osnabrück zweimal lief.
Mehr über Seebachers Laufgeschichten findet sich auf der Internetseite www. Laufen-in–Dortmund.de
Mit einem Gedicht vom Apfelbaum beendete nach fast 2 Stunden Renate Schmitt-Peters das 34. Cafe LeseLust 60 plus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.