Sparkasse Dortmund gibt Nachbarschaftshelfern wertvolle Tipps

Anzeige
Claudia Mokanski - Bildmitte – informiert über die Erfahrungen beim Geldabholen an den Automaten und gibt den Nachbarschaftshelfern wertvolle Tipps bei deren Begleitung von Senioren.
Dortmund: Seniorenbüro Brackel |

Regelmäßig treffen sich die Nachbarschaftshelfer für den Stadtbezirk Brackel auf Einladung des Seniorenbüros und des Familienbüros in der Deele von Haus Beckhoff in Brackel.

Bei ihrem letzten Treffen Anfang Mai gab Leiterin Claudia Mokanski von den Asselner und Wickeder Geschäftsstellen der Dortmunder Sparkasse wichtige Hinweise für den sicheren Umgang an den Geldautomaten und der Aufbewahrung des Geldes.
Zudem wurden die ehrenamtlichen Nachbarschaftshelfer, von denen nicht wenige auch regelmäßig Senioren bei ihren Einkäufen begleiten, für die Aufmerksamkeit im Umgang mit Geldgeschäften sensibilisiert.
Beruhigend war für alle Anwesenden auch die Kenntnis, dass auch die Bankangestellten vermehrt auf schwierige Situationen achten und bei größeren Geldabhebungen nachfragen, wofür der Betrag benötigt wird. „Dies geschieht nicht aus Neugierde, sondern kann in dem ein oder andern Fall bei hohen Barabhebungen vor dem berüchtigten Enkeltrick schützen“ stellt Claudia Mokanski klar.
„Nachbarschaftshelfer holen grundsätzlich niemals alleine Geld für Senioren ab, begleiten diese aber gerne auf dem Weg zu ihrem Bankinstitut, ergänzt Thomas Brandt vom Seniorenbüro Brackel.
Wer in dem Team der Nachbarschaftshelfer ehrenamtlich mitarbeiten möchte, wird gebeten sich im Seniorenbüro Brackel zu melden, Tel.: 50-29640.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.