Katrin Seibert mit Traumstart in die Para-Badminton Weltmeisterschaft

Anzeige
  Dortmund: Immanuel-Kant-Gymnasium |

Katrin Seibert startet mit 3 Siegen in das Turnier

Auf Grund einer Flut an Klassifizierungen, die nach den neuen Richtlinien notwendig geworden waren, wurden alle WM-Teilnehmer auf eine harte Geduldsprobe gestellt, denn der Turnierplan für den 1.Spieltag wurde erst in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erstellt.

Am Donnerstagmorgen um 07:45Uhr erreichte mich eine SMS von Katrin Seibert mit dem Hinweis, dass der Spiel- und Zeitplan nun online einzusehen sei und dass sie eine schlechte Auslosung erwischt habe.

Turnierstart mit einem Sieg im Mixed

In der für 09:00Uhr angesetzten ersten Begegnung traf sie mit ihrem Mixed Partner Peter Schnitzler auf das an 3 gesetzte thailändische Mixed.

In einem heiß umkämpften Match hatte das deutsche Duo am Ende die Nase knapp vorne und konnte mit 21:19/22:20 einen denkbar knappen Auftaktsieg verbuchen.

Einzelkonkurrenz: Auf dem Weg ins Halbfinale!?

Noch spannender ging es in Katrins erstem Einzel zu.

Gegen eine sehr spielstarke und technisch sichere Gegnerin Parul Dalsukhbhai Parmar aus Indien, die sowohl ihre langen Aufschläge als auch ihre Stoppbälle genau zu platzieren wusste und zudem schnell und wendig war, musste Katrin über sich hinauswachsen, um einen Fehlstart in die Einzelkonkurrenz zu vermeiden.

Nachdem sie den 1.Satz knapp mit 19:21 abgeben musste, konnte sie den 2.Satz mit 21:17 für sich entscheiden.

Im entscheidenden 3.Satz wogte das Spiel hin und her.

Bis zum Seitenwechsel konnte sich zunächst keine der beiden Kontrahentinnen absetzen, doch dann schien sich die indische Gegnerin auf die Siegesstrasse zu begeben und hatte beim Stand von 19:16 aus ihrer Sicht den Sieg schon vor Augen.

In der Endphase dieses Satzes musste und konnte Katrin ihre Routine und ihren unbändigen Siegeswillen in die Waagschale werfen.

Angefeuert von den deutschen Zuschauern und ihrem Mann und Coach Willi drehte sie den Spieß noch einmal um und gab bis zum Ende des Satzes keinen Punkt mehr ab, den sie zur Enttäuschung der Gegnerin mit 21:19 gewinnen konnte. Sensationell!

Somit ging sie voller Selbstvertrauen in das zweite Einzel, das für den frühen Abend angesetzt war.

Hier traf sie auf die schwächste Teilnehmerin der Vierergruppe, die Thailänderin Paramee Panyachaem.

In einer einseitigen Partie gelang Katrin ein glatter Zweisatzsieg (21:5/21:5), so dass nun vor dem abschließenden Gruppenspiel 2 Siege auf der Habenseite stehen.

Im direkten Anschluss an diese Begegnung traf die an 2 gesetzte
Thailänderin Nipida Saensupal auf die Inderin Parul Dalsukhbhai Parmar, die unbedingt gewinnen musste, wollte sie nicht schon in der Vorrunde ausscheiden.

Zum (sportlichen) Leidwesen für Katrin behielt die Inderin in 3 hart umkämpften Sätzen die Oberhand, so dass Katrin morgen in ihrem letzten Gruppenspiel mindestens 1 Satz gegen N.Saensupal gewinnen muss, um das Halbfinale zu erreichen.

Eine Niederlage würde definitiv das vorzeitige Aus bedeuten.

Also heißt es Daumen drücken für den zweiten Wettkampftag, der mehr Zuschauer als der erste verdient hätte!

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.