Neujahrsempfang: Arbeitsgemeinschaft Brackeler Vereine hat 2015 noch so einiges vor

Anzeige
Viele Gäste aus Reihen der Mitgliedsvereine, aus Politik, Kirche, Gewerbe und Verbänden etc. konnte Ulrich Biegemeier (stehend, 2.v.r..), 1. Vorsitzender der ABV, beim Neujahrsempfang der Arbeitsgemeinschaft Brackeler Vereine im Sängerheim an der Tackenstraße begrüßen. (Foto: Günther Schmitz)
Dortmund: Sängerheim Tackenstraße |

Auch in diesem Jahr konnte der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Brackeler Vereine (ABV) um ihren Vorsitzenden Ulrich Biegemeier wieder zahlreiche Gäste aus Politik, Kirche, Gewerbe, Vereinen und Verbänden beim Neujahrsempfang im Brackeler Sängerheim an der Tackenstraße begrüßen.

Musikalisch wurde die ABV hinsichtlich der Einstimmung der Anwesenden bestens durch den Kinderchor „Die Wolkenkinder“ und den Jugendchor „Teenclouds“ unterstützt.

Viel Zeit blieb den Gästen für intensive Gespräche und Interessenaustausch. Harsche Kritik übte ABV-Chef Biegemeier beispielsweise an immer mehr ordnungsbehördlichen Auflagen fürs beliebte Brackeler Oktoberfest und den damit verbundenen Mehrkosten, aber auch am langwierigen Genehmigungsverfahren. Man richte in Brackel schließlich keine Loveparade aus.

Den „äußerst guten Besuch“ des Neujahrsempfang sieht Biegemeier indes als ein Zeichen, „dass auch diese Veranstaltung der ABV von allen gut angenommen wird.“

Für das laufende Jahr 2015 hat die ABV indes noch eine ganze Reihe von Veranstaltungen geplant:
- 9. März,19 Uhr: Jahreshauptversammlung der ABV.
- 1. Mai, 13 bis 19 Uhr: Brackeler Maibaumfest auf dem Kirchplatz am Hellweg.
- 2. bis 4. Oktober: 19. Brackeler Oktoberfest (in 2016 will man übrigens das Porzellan-Jubiläum beim 20. Fest feiern).
- 14. November, 17 Uhr: 33. Brackeler St.-Martins-Zug ab Marktplatz.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.