Attentat auf „Miezie“: Ist in Schönau ein Katzenmörder unterwegs?

Anzeige
„Miezie“: Opfer eines Katzenhassers? Mittlerweile ist "Miezie" wieder wohlauf. (Foto: privat)
Uli Steinmann sitzt der Schock noch immer in den Gliedern. Mit einer Metallschlinge hat jemand versucht, seine geliebte „Miezie“ zu erdrosseln. Die Katze hat den Mordversuch überlebt. Jetzt sucht Steinmann den oder die Täter.

"Miezie" oft in der Nachbarschaft unterwegs

Was ist passiert? Uli Steinmann, vielen als stellvertretender Bezirksbürgermeister (SPD) im Stadtbezirk Hombruch bekannt, wohnt Am Talenberg, einer ruhigen Wohnsiedlung in Schönau. Als Haustier mit Ausgang ist „Miezie“ oft in der Nachbarschaft unterwegs, kommt nach ihren Streifzügen im Umfeld von 50 Metern aber immer zurück zu Herrchen, wo sie ein gemütliches Zuhause hat.

Metallschlinge um den Hals

Dann, am Sonntag, 10. Juni, das Unglaubliche. „Miezie“ quält sich gegen 15.30 Uhr in ihr Heim, jault, ist verstört. Uli Steinmann entdeckt eine fest anliegende Metallschlinge an „Miezies“ Hals. „Nicht so fest, dass das Tier daran erstickt ist“, sagt Steinmann. „Wahrscheinlich hat sich Miezie losreißen können.“ Dass hinter der Tat ein Mensch stecken muss, ist für Steinmann klar. „Ein Tierquäler, dem man das Handwerk legen muss.“

Ist in der Siedlung ein Tierquäler unterwegs?

Steinmann hat bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Er selbst ist für Hinweise auf den Täter ebenfalls dankbar (Tel. 716108), hat sogar eine Belohnung ausgesetzt. Und will andere Tierbesitzer warnen: Ist in der Siedlung ein Tierquäler unterwegs? Schon einmal, im vergangenen Jahr, wurde eine Katze mit Petroleum übergossen. Das Tier hat's überlebt, den Täter damals hat man nicht erwischt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.