Stadtumbau Hörde: Stadt meldet "erfolgreiche Fertigstellung"

Anzeige
Anfangs zog die Baustelle am Hörder Bahnhof Schaulustige an. Zuletzt war die Baustelle jedoch nur noch ein pures Ärgernis - besonders für Autofahrer. (Foto: Archiv)
Dortmund: Hörde |

Bei einem Ortstermin machten sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Bezirksbürgermeister Manfred Renno und Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Verwaltung jetzt ein Bild von der erfolgreichen Fertigstellung des ersten Bauabschnitts im Stadtumbaugebiet in Hörde sowie von den beginnenden Arbeiten zum zweiten Bauabschnitt.

Nach der Errichtung eines Einkaufszentrums auf dem alten DB-Gelände durch einen privaten Investor wurde Ende März 2012 der erste Bauabschnitt mit dem Neubau eines Kreisverkehrs im Kreuzungsbereich Hörder Bahnhofstraße/Aldinghofer Straße sowie mit der Umgestaltung der Hörder Bahnhofstraße begonnen.

Dieser erste Bauabschnitt wurde jetzt nach 13-monatiger Bauzeit fertig gestellt und für den Straßenverkehr freigegeben. Im Zuge der Straßenbauarbeiten wurde ebenso der vorhandene Kanal in der Hermannstraße erneuert.

Aus Gründen der Leichtigkeit des Verkehrs und der damit einhergehenden Reduzierung der Umweltbelastung wurde die Kreuzung Hörder Bahnhofstraße/Aldinghofer Straße zu einem Kreisverkehr umgebaut. .
Aufgrund der überwiegend aus dem Busverkehr resultierenden starken Verkehrsbelastung wurden die ca. 300 m langen Busspuren in der Hörder Bahnhofstraße aus Beton hergestellt.

Die barrierefreie Gehweggestaltung und Gehwegüberfahrten wurden aus Betonpflastersteinen hergestellt, Gehwege, Querungsstellen und Mittelinseln wurden barrierefrei ausgestattet. Drei Haltestellen erhielten neue und moderne Fahrgastunterstände.

Die neue Straßenbeleuchtungsanlage ist mit moderner Leuchtentechnik ausgestattet und wesentlich energieeffizienter als die bisherige Beleuchtung. Eine Besonderheit bildet dabei der Bereich der Bushaltestellen. Ausgehend von dem integrierten Lichtplanungskonzept der Fachhochschule Dortmund wird hier ganz bewusst weißes, d. h. tageslichtähnliches Licht zur Schaffung einer angenehmen Atmosphäre eingesetzt, das durch einen Wechsel der Lichtfarbe die Aufmerksamkeit der Kraftfahrer steigert.

Zu den wichtigsten Gestaltungselementen der Hörder Bahnhofstraße gehören die Grüneinrichtungen. Die im Zuge der Bauarbeiten errichteten Baumbeete und Pflanzstreifen wurden bereits bepflanzt. Die Gestaltung der Grünanlage in der Mitte des Kreisverkehrs wird in Kürze erfolgen.

Der ADFC hat sich bereits mit einem weniger positiven Fazit zur Fertigstellung des ersten Bauabschnitts gemeldet: HIER

Der nun beginnende zweite Bauabschnitt umfasst den Neubau eines Kreisverkehrs am Knotenpunkt Hochofenstraße/Gildenstraße sowie den Umbau der Hochofenstraße und der Gildenstraße. Das Baufeld erstreckt sich in der Hochofenstraße von der DB-Brücke bis zur Rombergstraße und in der Gildenstraße bis zur Beukenbergstraße. Im Zuge dieser Baumaßnahme wird auch die Rechtsabbiegespur in die Beukenbergstraße zurückgebaut.
Die Hochofenstraße als Hauptverkehrsachse zwischen dem Hörder Zentrum und PHOENIX West greift als gestalterisches Element der Konrad-Adenauer-Allee die Beleuchtung auf.

Die Firma Pollmann aus Beckum, die bereits den 1. Bauabschnitt gebaut hat, wurde mit der Ausführung der nun beginnenden Bauarbeiten beauftragt. Die Bauzeit wird unter Berücksichtigung der Schlechtwetterperioden ca. 13 Monaten betragen, so dass die Baumaßnahme im Juli 2014 abgeschlossen sein wird. Die voraussichtlichen Gesamtkosten in Höhe von 1,8 Millionen Euro werden von der EU, dem Bund, dem Land NRW und der Stadt Dortmund finanziert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.