U20 Volleyball-Mädchen des TV Hörde Westdeutscher Meister

Anzeige
TV Hörde feiert den nächsten Triumph (Foto: Wesseling)
Nachdem die Mädchen des TV Hörde mit der U18 bereits im vergangenen Jahr überraschend die Westdeutsche Meisterschaft gewonnen hatten, ließen die Hörderinnen jetzt vor heimischer Kulisse einen weiteren Triumph folgen. Die von Thomas Misikowski trainierten Mädchen besiegten im Finale den haushohen Favoriten USC Münster mit 2:0 (28:26, 25:16) und lösten somit auch das Ticket für die Deutsche Meisterschaft, die Pfingsten in Schwerin ausgetragen wird. Nach der im Vorjahr ausgerichteten Meisterschaft mit dem Titelgewinn der U18-Jungen bestätigte der TVH erneut seinen Ruf als exzellenter und liebevoller Ausrichter von großen Volleyball-Events. Das Organisationsteam um den Hörder Jugendarbeit Marlon Externbrink hatte in Halle und Cafeteria einen tollen Job gemacht. Die über 200 Zuschauer sahen an beiden Tagen hervorragenden Jugendvolleyball.
Nach dem verdienten Sieg im Finale waren sich die Experten und Fans einig, dass die vorher als Endspielkandidaten gehandelten USC Münster, RC Borken-Hoxfeld und SV Blau-Weiß Dingden zwar die besseren Einzelspielerinnen aufbieten konnten, aber der TV Hörde das mannschaftlich auf allen Position gleich starke und deshalb geschlossenste Team aufbieten und sich deshalb zurecht die Krone aufsetzen konnte.
In der Vorrunde besiegte der TVH den TV Gladbeck mit 2:0 (25:21, 25:13) und unterlag anschließend gegen den ausschließlich mit in der zweiten Bundesliga spielenden Mädchen des USC Münster erwartungsgemäß mit 0:2 (22:25, 15:25). Es sollte bei dem zweitägigen Turnier die einzige Niederlage bleiben. Im Viertelfinale hatte der TVH Losglück und traf auf den Vorrundensieger 1.VC Minden. Beim 2:1 25:15, 26:28, 15:11) war die Hörderin Samanta Gega die alles überragende Angreiferin. Im Halbfinale wurde der RC Borken-Hoxfeld, Zweiter der NRW-Liga, mit 2:1 (25:22, 21:25, 15:12) ausgeschaltet. Im Endspiel konnte der TVH im ersten Satz nach ständigem Rückstand zum ersten Male zum 23:23 ausgleichen und gewann nach drei vergebenen Satzbällen mit 28:26. „Danach haben wir uns in einen Rausch gespielt und den USC dominiert“, beschrieb der glückliche und stolze TVH-Coach Misikowski die Erfolgsgeschichte. Für eine beruhigende 9:3 Satzführung hatte die erst 15-Jährige Rike Hülsmann aus der Bezirksklasse gesorgt, die den verdutzten Münsteranerinnen fünf Aufschlag-Asse ins Feld donnerte. Beim 25:16 im entscheidenden zweiten Satz stellte der TVH einen bärenstarken Block und die Feldabwehr stand immer richtig. Die Gastgeber stellten das jüngste Team der zwölf Finalisten. Aus der Meistermannschaft werden gleich zehn Spielerinnen in der nächsten Saison weiter in der U20 spielen können.
TVH: Samanta Gega, Leonie Hemesath, Nele Hoja, Rike Hülsmann, Michelle Jagst, Carlotta Klemm, Larissa Klos, Hanna Knop, Hannah Köster, Marlene Lösing, Svenja Müller, Malin Schäfer
Endstand. 1. TV Hörde, 2. USC Münster, 3. RC Borken-Hoxfeld, 4. SV BW Dingden, 5. VoR Paderborn, 6. TuS Wachtberg, 7. VV Humann Essen, 8. 1.VC Minden, 9. Bayer Leverkusen, 10. TV Gladbeck, 11. TSV Gievenbeck, 12. BSV Ostbevern
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.