Volleyballer des TV Hörde in der Dritten Liga mit weiteren drei Punkten auf Rang drei

Anzeige
Hörder Doppelblock Foto: Nils Foltynowicz (Foto: Foto Nils Foltynowicz)
Dritte Liga
MTV Vechelde – TV Hörde 0:3 (19:25, 20:25, 22:25)

Beim sieglosen Schlusslicht holten die Hörder mit einem glanzlosen Arbeitssieg die eingeplanten drei Punkte. Der Aufsteiger musste die lange Reise in den Landkreis Peine ohne die mit Schüttelfrost im Bett liegenden Chef-Trainer Kai Annacker und Co-Trainerin Maren Lamschik antreten. Der bisher fleißigste Punktesammler und erfolgreichste Angreifer Lenard Exner hatte sich beim Abschlusstraining einen Nerv eingeklemmt und Kapitän Henning Bruns hatte die Grippewelle erwischt, sodass im Hörder Mannschaftsbus noch reichlich Plätze frei blieben.

Auf der Trainerbank übernahm mit dem noch verletzten Mittelblocker Nick Child der dienstälteste Hörder Spieler die Verantwortung für das Coaching. Der 35-Jährige Diplomingenieur bastelte einen Auftaktsechser, der zuvor in dieser Besetzung noch nicht zusammengespielt hatte. Pascal Rademacher verteilte die Bälle, die Mittelblocker Christopher Hengefeld und Fabian Fingerhut sollten die Mitte dichtmachen und mit Schnellangriffen die Punkte sammeln. Auf Außen kamen Jan Terhoeven und der sich im Training stark verbesserte Neuzugang Benjamin Irle zum Einsatz. Auf Diagonal- und der Annahme-Position begann Dobromir Karkoszka. Während Christopher Werth als einziger Libero in Annahme und Abwehr agierte, wurde mit Tobias Windscheif der zweite Libero diesmal als alternativer Feldspieler nominiert.

„Wir konnten kaum spielerischen Glanz verbreiten, haben aber zum richtigen Zeitpunkt das Richtige gemacht“, meinte TVH-Coach Nik Child nach dem Arbeitssieg. Der TVH ließ sich im dritten Durchgang selbst durch einen 6:11 Rückstand nicht beirren, drehte mit einer Aufschlagserie den Satz und feierte den siebten Streich. Im Schlusssatz ersetzte Malte Kjer auf der Mitte Fabian Fingerhut und der zweite Zuspieler Florian Groß wurde als sicherer Aufschläger auf der Position I eingewechselt.

Da gleichzeitig der USC Braunschweig erwartungsgemäß beim Tabellenführer SF Aligse verloren hat, beendeten die Hörder als spielstarker Aufsteiger nach nur zwei Niederlagen gegen die Topteams Tecklenburg und Aligse die überaus erfolgreiche Hinrunde auf dem dritten Rang. Die lange und harte Saison mit Spielen an jedem Wochenende im Power-Modus und die bis zu vier Trainingseinheiten haben beim TVH deutliche Spuren hinterlassen. Jetzt können sich Hörder auf eine vierwöchige Spielpause freuen und den Akku wieder aufladen. Am Montag, dem 16. Dezember 2013, müssen Nik Child und Co um 18 Uhr beim Weihnachtsturnier mit allen Erwachsenen- und Jugend-Mannschaften des TVH in der neuen Sporthalle des Phoenix-Gymnasiums noch einen Pflichttermin absolvieren.

TVH: Fingerhut, Groß, Hengefeld, Irle, Karkoszka, Kjer, Rademacher, Terhoeven, Werth, Windscheif
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.