Volleyballer des TV Hörde wollen den Dreier gegen USC Münster

Anzeige
Erfolgreicher Block der Hörder Fabian Fingerhut und Marius Harrmann (Foto: Ruhr Nachrichten)
Volleyball Dritte Liga
TV Hörde – USC Münster


Nach der unglücklichen Tiebreak-Niederlage beim Vorjahresmeister PTSV Aachen wollen die Hörder Schmetterlinge am Samstag, 30. Januar 2016, um 20.00 Uhr vor heimischer Kulisse an der Danziger Straße den ersten Dreier im neuen Jahr holen. Der Gegner heißt USC Münster, hat bisher erst gegen Vechta, Hannover und Bonn gewonnen und kämpft mit 9 mageren Punkten als Drittletzter gegen den Abstieg.
„Die Mannschaft ist besser als der Tabellenstand“, warnt der wegen seiner Rückenbeschwerden nur als Co-Kapitän auf der Bank sitzende Jan Terhoeven vor den Unabhängigen aus Münster. Schon das Hinspiel war sehr umkämpft. Im legendären Volleydome konnten die Hörder nur mit Glück und einer Fehlentscheidung des Schiedsgerichtes mit 3:1 gewinnen. Münster, das auch bei seinen acht Niederlagen meistens einen Satz gewonnen hat, ist ein unangenehmer Gegner mit Erfahrung und Qualität im Team, aber von der Tagesform abhängig.
Ein Wiedersehen werden die Schützlinge von Trainerin „Teee“ Slacanin mit den Benjamin Irle (Angriff), Lukas Rohleder (Zuspiel) und Joshua Ossowski (Libero) feiern können, die alle schon das Trikot des TV Hörde getragen haben.
Beim TVH hat Pascal Rademacher nach seiner Fingerletzung das Training wieder aufgenommen. In Aachen wurde der Hörder Spielmacher von Florian Groß glänzend vertreten. TVH-Coach Slacanin, die unter ihrem Mädchennamen Williams mit dem USC Triumphe in Bundesliga und Europapokal feierte, kann aus dem Vollen schöpfen.
An ruhmreiche Zeiten der USC-Männer werden sich heute nur noch die älteren Volleyballer erinnern. Bei dem 1961 als Universitätssportclub gegründeten Verein sorgten zuerst die Männer für Furore, die von 1965 bis 1972 ununterbrochen Deutscher Meister wurden. „Der Besuch bei den Europapokalspielen gegen den DDR-Meister Leipzig war auch für Dortmunder Fans ein unvergessenes Highlight“, schwärmt TVH-Geschäftsführer und Kreisvorsitzender Klaus Wilke. Heute fristen die Münsteraner Männer im Schatten der Erstliga-Frauen nur ein bedauerliches Schattendasein. Während der TV Hörde bei den Jungen in allen Altersklassen von der U20 bis zur U12 erfolgreich spielt, hat der USC keine einzige Jungen-Mannschaft gemeldet. In Münster ist der USC inzwischen sogar vom Lokalrivalen und Klassenkameraden TSC Münster-Gievenbeck überholt worden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.