Heizstrahler auf der Kö: Streit ist beigelegt

Anzeige
Wahrzeichen der Stadt: Die Königsallee mit Kö-Graben (Foto: Siegel)
Düsseldorf: Königsallee |

Vorhanden sind die Heizstraler schon seit Jahren auf der Königsallee. Ihr Einsatz war aber nach den geltenden Terrassenrichtlinien verboten. Ende August wies das Ordnungsamt schriftlich auf das Verbot hin. „Das ist praxisfremd und kein guter Service für die Gäste“, schimpften betroffene Wirte. Jetzt konnte der Streit beigelegt werden.

Stadt und Interessengemeinschaft Königsallee einigten sich auf eine neue Regelung: Gasbetriebene Heizpilze sind weiterhin verpönt. „Aber gegen elektrische, in die Markise montierte Heizstrahler, ist nichts einzuwenden“, meint Karl-Heinz Eiffler, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft Königsallee. Das sehen die Beigeordneten Dr. Bonin und Dr. Keller ebenso.

Künftig werden die bereits montierten Anlagen auch offiziell auf der KÖ erlaubt sein. Auch die von allen Wirten gewünschten Windschutzumrandungen werden künftig bis zu einer Höhe von 1,40 Meter wieder zugelassen. „Ein gutes Ergebnis für die KÖ und die Gäste“, freut sich Peter Wienen, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Königsallee.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.