"Ich bin Heimat" findet bei den 36. Duisburger Akzenten großen Anklang

Anzeige
Thomas Krützberg (Beigeordneter für Familie, Bildung und Kultur der Stadt Duisburg), Thorsten Fischer (Vorstandsmitglied des Heimatverein Hamborn e.V.), Kemal Kilicli (Medienbunker Marxloh), Oberbürgermeister Sören Link, Halil Özet (Medienbunker Marxloh), Jörg Weißmann (Vorsitzender des Heimatverein Hamborn e.V.) (v.l.)
Duisburg: Forum |

"Ich bin Heimat!

- Heimatverein trifft Videokunst


Seit November 2014 arbeitet der Heimatverein Hamborn e.V. und der Medienbunker Marxloh an diesem Projekt für dür die 36. Duisburger Akzente.

Die Eröffnung der diesjährigen Duisburger Akzente fand im Landschaftspark Nord am Freitag, den 6. März 2015, statt.

Menschen kommen und gehen. Die Heimat verändert im Laufe der Zeit ihr Gesicht, wird älter und erfahrener, bleibt aber Heimat. Wer kann davon besser erzählen, als die Heimat selbst. In einer Videoinstallation berichtet die Kunstfigur "Ich bin Heimat" über ihre Erlebnisse und Veränderungen, ihrer guten und schlechten Zeiten und vor allem über die Menschen im Duisburger Norden, die sie als ihre Heimat wählten.

Wie war Heimat, wie ist Heimat, wie wird Heimat? -

Heimatfreunde aus dem Duisburger Norden standen interessierten SchülerInnen und Schülern Rede und Antwort. Und diese spannenden Geschichten aus der Vergangenheit, Wahrnehmungen der Gegenwart und Visionen der Zukunft sind noch bis Samstag, den 28. März 2015 in der Mayerschen Buchhandlung im Forum Duisburg, Königstraße 48 in 47051 Duisburg zu sehen.

Ab Dienstag, den 31. März 2015 wird die die Video-Wall namens "Ich bin Heimat" zum Media - Markt im Marxloh-Center, August-Bebel-Platz 20, 47169 Duisburg umziehen.

Schülerinnen und Schüler der Herbert-Grillo-Gesamtschule und des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums in Marxloh, der Grundschule am Röttgersbach, der Grundschule im Dichterviertel in Obermarxloh, der Grundschule an der Gartenstraße und der Gesamtschule Emschertal in Neumühl und die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule in Alt-Hamborn wurden zusammen mit älteren Heimatfreunden aus dem Duisburger Norden gefilmt und interviewt. Herausgekommen ist die spannende Video-Installation "Ich bin Heimat", bestehend aus 12 Monitoren und einer Umrandung aus historischen Ansichten.

"Ich bin Heimat"

lädt zum Lauschen und Verweilen ein, erzählt viele lebhafte Geschichten aus den vergangenen Tagen, gibt aber auch interessante Ausblicke in die Zukunft. Für das Projekt konnte der internationale Edelstahlkünstler Michael Hammers aus Aachen gewonnen werden. Die aus Stahl bestehende "Video-Wall" wurde von ihm entworfen. Hammers hat u.a. Projekte in New York, Los Angeles, Jerusalem, Mailand und Rom verwirklicht. Nunmehr kommt ein weiteres Projekt in Hamborn dazu.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.