Billige T-Shirts – nein danke!

Anzeige
Wandzeitung der Klasse 7C

Schülerinnen und Schüler des Mercator-Gymnasiums nehmen erneut am bundesweiten Wettbewerb zur politischen Bildung teil

Dass Wettbewerb nicht nur Druck erzeugt, sondern durchaus Ansporn sein kann, stellen die Klassen 7 A und 7 C des Duisburger Mercator-Gymnasiums tatkräftig unter Beweis. Nachdem die damalige 7C bereits vor zwei Jahren, damals noch als frischgebackene Fünftklässler, mit 1.500 Euro Siegprämie beim renommierten Wettbewerb zur politischen Bildung sehr erfolgreich war, wollten sie auch in diesem Schuljahr unbedingt wieder mitmachen – und die 7A ließ sich vom Wettbewerbsfieber anstecken. Zusammen mit ihrer Erdkunde- und Politiklehrerin Ulrike Wibbe und Kollegin Anne Krajewski beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler zunächst mit dem Konsum von Kleidung und untersuchten, was beim Kauf eigentlich den Ausschlag gibt.

Im Verlauf des Projektes überprüften die Siebtklässler die Etiketten in ihren Kleidungsstücken und stellten schnell fest, dass nahezu alle in Entwicklungsländern produziert wurden. Nun galt es herauszufinden, welche Länder dabei besonders intensiv vertreten sind und wie bzw. unter welchen Arbeitsbedingungen die Kleidungsstücke, die wir hierzulande tragen, produziert werden. Natürlich ging es auch um die Frage, warum Menschen überhaupt unter solch menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten und wie sich der Preis eines Kleidungsstückes zusammensetzt. Bei fachlichen Problemen wurden sie tatkräftig von Frau Stedtfeld unterstützt, die im Rahmen des von der VHS Duisburg finanzierten Projekts „Nachhaltiger Konsum“ für jeweils zwei Doppelstunden in die Schule kam. Und sie begleitete auch die Gruppe zum „Dritte Welt Laden“, um gemeinsam zu diskutieren, was der Einzelne tun kann, um dem Trend entgegenzuwirken.

Die Projektarbeit hat den Schülerinnen und Schülern schnell klar gemacht: Billige T-Shirts – nein danke, denn: Den Preis zahlen andere! Und so fertigten sie eine große Wandzeitung an, mit der sie auf ihr Thema aufmerksam machen möchten. Bleibt nur noch, den Jugendlichen jetzt die Daumen zu drücken, vielleicht können sie ja auch in diesem Jahr wieder die Jury überzeugen …
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.