Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen- Sparda-Bank West investiert

Anzeige

Im Jahr 2015 wurden mehr als 60 Geldautomaten in Nordrhein-Westfalen gesprengt und auch im Jahr 2016 reißt die Serie nicht ab. In den vergangenen Monaten wurden allein zwei SB-Center der Sparda-Bank West durch Gaseinfuhr gesprengt. Um die Sicherheit in den Filialen und SB-Center zu gewährleisten, werden die Sicherheitsmaßnahmen der Genossenschaftsbank noch einmal verstärkt.

Alle Foyers der Sparda-Filialen und die SB-Center sind von einer Sicherheitsfirma videoüberwacht und werden rund um die Uhr beobachtet, auch ohne konkreten Anlass. Zudem sind alle SB-Center der Genossenschaftsbank aktuell zwischen null und fünf Uhr geschlossen. Hier plant die Sparda-Bank West, diese Zeiten sogar auszuweiten.

Zusätzlich tauscht die Sparda-Bank West sukzessiv ihre 150 Geldautomaten mit sogenannten Gas-Ex Tresoren und Farbvorbereitung aus. „Die Sicherheit steht für die Sparda-Bank West an erster Stelle, daher werden bei uns alle möglichen Sicherheitsmaßnahmen kontinuierlich geprüft und angepasst. Wir müssen nicht nur unsere Kunden schützen, auch die Anwohner werden durch die Sprengungen gefährdet. Die ersten Geräte wurden bereits ausgetauscht oder umgerüstet“, erklärt Michael Dröge, Vorstand der Sparda-Bank West.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.