Punkteteilung gegen Cronenberg

Anzeige
RESG Walsum – RSC Cronenberg 5:5 (2:2)

Einen Punkt aus den beiden Begegnungen konnte die RESG für sich verbuchen. Tabellenmäßig bleiben die Roten Teufel dritter, können aber nächste Woche im Spitzenspiel gegen Iserlohn ordentlich was gut machen. Sturla und Queiros konnten auch diese Begegnung bestreiten. Die Anfangsphase wurde wie auch gegen Remscheid verschlafen. Ex – Teufel Benjamin Nusch ließ es sich nicht nehmen innerhalb von 8. Minuten zweimal Tobias Wahlen zu überwinden (3. und 8. Minute). Wie auch gegen Remscheid ließ sich die RESG davon nicht unterkriegen, Berruezo schoss in der 11. Minute den 1:2 Anschlusstreffer, Sturla traf in der 14. Minute nochmal den Pfosten. Das Spiel wurde offen geführt und beide Teams wollten nachlegen. Die Cronenberger provozierten aber unnötig durch Schauspieleinlagen das Spielgeschehen, die beiden Schiedsrichter übersahen das aber gekonnt, so konnten sich die Cronenberger einiges erlauben, ohne das es dafür irgendwelche Konsequenzen gab. Die RESG zog weiterhin sein Spiel durch und schaltete aus der Abwehr heraus schnell nach vorne. Soriano im Tor der Cronenberger verhinderte durch zahlreiche Paraden aber den Ausgleich. In der 19. Minute nahm Queiros den Ball im Strafraum mit seinem Schläger hoch und konnte so den RSC – Schlussmann überwinden und Walsum gelang damit der Ausgleich. Kurz vor der Halbzeit bekam Sturla „blau“ nachdem er Hövelmann die Beine weggezogen hat. Bernadowitz trat an, konnte Wahlen aber nicht überwinden, auch nicht beim Nachschuss. Mit einem 2:2 verabschiedeten sich beide Teams in die Pause. Die Zuschauer am Beckersloh sahen eine hochklassige Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten. In der zweiten Hälfte wurde auf beiden Seiten das Tempo konstant hochgehalten. Walsum und Cronenberg wollten erneut in Führung gehen. Die RESG machte allerdings zu wenig aus seinen bestens herausgespielten Chancen. Ein Konter brachte dann die Führung für Walsum und wie in Remscheid auch konnte das Spiel gedreht werden. Nach einem Doppelpass von Xevi auf Sturla konnte er frei vom Tor abziehen (30. Minute). Die Ballverlustquote bleib bei Walsum aber weiterhin hoch, RSC – Trainer Berenbeck setzte jetzt auf seine jungen Wilden im Team. In der 39. Minute zog Benjamin Nusch aus der Distanz einfach mal ab und glich zum 3:3 in der 39. Minute aus. Nach einem Walsumer Fußspiel ließ Molet sich die Chance nicht nehmen erneut die Führung für die Bergischen zu erzielen (3:4 in der 41. Minute). Es ging hin und her und die Partie nahm weiter an Fahrt auf. Distanzschüsse der RESG blieben in der Cronenberger Abwehr hängen. Walsum lässt nicht nach und belohnte sich erneut mit dem Ausgleich zum 4:4 durch Pedro Queiros in der 43. Minute. Queiros war in Torlaune und war sehr präsent auf dem Feld. Doch Molet konnte erneut die Cronenberger Führung herausschießen, nach dem Walsum die 10. an Teamfouls voll hatte (4:5 in der 46. Minute). Doch das war noch nicht das Ende des Spiels, Nuno Rilhas gelang eine Mi-nute später der Ausgleich für die Roten Teufel, der auch gleichzeitig der Endstand war. Die Zuschauer sahen ein Spiel auf Topniveau, beide Mannschaften warfen alles nach vorne und gaben sich nicht auf. Walsum konnte alle Tore aus dem Spiel heraus erzielen. Von möglichen sechs Punkten sprang am Ende einer heraus. Trainer Günther Szalek konnte dem Wochenende trotz allem etwas Positives abgewinnen: „Unser Anspruch ist es natürlich gegen solche Mannschaften wie Remscheid oder Cronenberg zu gewinnen. Allerdings war die zweite Hälfte in Remscheid die schlechteste in der aktuellen Saison. Wir haben 11 Spiele nicht mehr verloren. Gegen Cronenberg haben wir aber wieder gezeigt was in uns steckt. Die Anfangskonzentration war in den ersten Minuten nicht so hoch wie in den letzten Spielen aber meine Jungs haben immer gekämpft und sich zurück ins Spiel gekämpft. Kurios war allerdings, dass die Cronenberger mit 8 Teamfouls in die Halbzeit gegangen sind und mit 9 nach Hause gefahren sind.“ Herringen und Iserlohn haben jetzt beide 42 Punkte auf dem Konto, Walsum jetzt 39 und noch drei Punkte Vorsprung auf den vierten Düsseldorf. Nächste Woche kommen die Iserlohner, die Woche darauf geht es zum Derby nach Düsseldorf und am letzten Spieltag kommen die Krefelder an den Beckersloh. Für die Fans winken zum Saisonende hin noch interessante Spiele.

RESG Walsum: T. Wahlen, R. Lorz, A. Nottebohm, C. Berg, C. Nusch, X. Berruezo, J. Jimenez, N. Rilhas, P. Queiros, F. Sturla. –

RSC Cronenberg: E. Soriano, M. Bernadowitz, J. Molet, J. Vester, B. Nusch, K. Hövelmann, L. Seidler, A. Börkei, A. Borkei

Schiedsrichter: B. Ullrich / A. Sörensen

Torfolge: 0:1 Nusch (3.), 0:2 Nusch (8.), 1:2 Berruezo (11.), 2:2 Queiros (19.), 3:2 Sturla (30.), 3:3 Nusch (39.), 3:4 Molet (41.), 4:4 Queiros (43.), 4:5 Molet (46.), 5:5 Rilhas (47.)

Zeitstrafen: RESG 2 min (F. Sturla/23. ) – RSC 0

Teamfouls: RESG 10 RSC 9

Marcel Faßbender
RESG – Pressestelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.