"Grotebum" feierte sein 104. Schützen- und Volksfest zu "Pengste" - der Montag

Anzeige
 

Nach einem herrlichen Schützenfest Wochenende hieß es am Pfingstmontag in Großenbaum Abschied nehmen von den Würdenträgern des Vorjahres.

Um 9.30 Uhr sah man die Schützenfamilie, die im Festzelt zum „Ökumenischen Gottesdienst“ zusammengekommen waren, der nach alter Tradition von Pfarrer Hauke Faust von der Ev. Gemeinde Großenbaum und Diakon Thomas Löv gemeinsam gestaltet wurde.

Zuvor bedankte sich Brudermeister Michael Jansen bei den scheidenden Majestäten noch einmal für das schöne Jahr, in dem diese den Verein nach Innen und Außen würdevoll vertreten haben.

Dann ging es mit klingendem Spiel zum Schießstand. Das Königsvogelschießen am Pfingstmontag war wie immer „der“ Höhepunkt des Schützenfestes und die Insignien wurden König und Kronprinz abgenommen und am Schießstand für die Nachfolger „an den Nagel“ gehängt.

Zahlreiche Ehrengäste wurden beim Schießen von Brudermeister Michael Jansen begrüßt. Neben den Vertretern der ortsansässigen Vereine und Institutionen konnte er auch OB Sören Link, Bezirksbürgermeister Volker Haasper und die MdB Mahmut Özdemir (SPD) und Thomas Mahlberg (CDU) begrüßen, die ebenfalls einen Ehrenschuss abgaben.

Und auch ich wurde für den LOKALKOMPASS wieder an den Schießstand gebeten. In diesem Zusammenhang bedankte sich Michael Jansen auch noch einmal ganz besonders für die immer wieder gute Berichterstattung für die Vereine vor Ort.

Während neben dem Zelt das Königsvogelschießen begann, sorgte die „Ruhr River Jazzband“ im Zelt für flotte musikalische Unterhaltung.

Pünktlich um 12.00 Uhr wehte wieder ein wohlriechender Duft durch das Festzelt, denn eine schmackhafte Erbsensuppe wurde von den Damen der „Küchencrew“ gereicht.

Das Vogelschießen lief in traditioneller Art und Weise ab und Schützen und Jungschützen legten auf die Pfänder der Vögel an. Danach ging es darum, die Vögel von der Stange zu holen.

Das Besonderer beim Schießen in Großenbaum ist der Beschuss mit der sog. „Königsmunition“. Auf den Rumpf des Königsvogels wird mit einer doppelläufigen Flinte und spezieller „Brennecke-Munition“, eben der „Königsmunition“, die Königsschüsse abgegeben. Diese hat eine größere Durchschlagskraft.

Etliche gut platzierte Treffer ließen die Zuschauer den Atem anhalten bis sich schließlich Klaus Bohe mit dem 42. Schuss gegen seine drei Mitbewerber Detlef Hof, Meinhardt Töpfer und Jörg Gyßen durchsetzte und mit dem finalen Schuss unter lautstarkem Jubel den Vogel abschoss. Zur Königin wählte er seine Gattin Gabriele Bohe.

Der neue Thron der St. Hubertus Schützen wird ergänzt durch Kronprinz Christian Mauermann der sich in einen spannenden Wettkampf durchsetzte und zum Adjutanten an seiner Seite Dennis Bohe wählte.

Zum Hofmarschalpaar wurden Jörg Gyßen und Melanie Neuroth benannt. Als erstes Hofpaar wurden Meinhardt und Anke Töpfer begrüßt sowie das zweite Hofpaar Michael und Sandra Helmke.

Schon am Pfingstsonntag wurde Phillip Windhaus neuer Schülerprinz und Tellprinz Noah Tollmann wurde vor dem Schützenfest während eines Kinderfestes bestimmt.

Nachdem die Reste der Vögel von der Stange geholt waren erfolgte die Proklamation der neuen Majestäten und am Abend gab es um 19.00 Uhr den Festumzug mit der Parade an der Saarner Straße vor den alten und neuen Würdenträgern.

Gegen 21.00 Uhr fand die feierliche Krönung der neuen Majestäten statt, für die der Tag unvergesslich bleiben wird.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.