1.200 Haushalte in 2 Tagen - Borbecker Sternsinger unterwegs

Anzeige
Wie war das noch mal mit dem Segensspruch? Mit Kreide werden die Buchstaben „C+M+B“ an die Haustüren geschrieben. Hinzu kommt die aktuelle Jahreszahl. Fotos: Debus-Gohl
 
Durch den Stern von Bethlehem geführt erreichten die Heiligen Drei Könige das Jesus-Kind. In den kommenden Tagen ziehen Filip (11) & Co. darum als Sternsinger durch Borbeck und segnen Häuser. Fotos: Debus-Gohl

„Ich will später mal Sängerin werden“, hat die elfjährige Nina schon einen festen Berufswunsch und schmettert mit ihrer klaren, hohen Stimme auch gleich los. Nicht aber Adele oder Sarah Connor stehen auf ihrem Liederzettel, sondern der „Stern über Bethlehem“. Im Keller unter der St. Johannes Bosco Kirche in Essen-Borbeck findet kein Gesangs- oder Talentwettbewerb statt. Hier proben seit einigen Wochen die Sternsinger 2016.

Bereits am Sonntag, 3. Januar, ab 14 Uhr werden die Weisen aus dem Morgenland in der Gemeinde unterwegs sein. Ein zweiter Termin steht am Samstag, 9. Januar, ab 10 Uhr auf dem Programm. „Wir besuchen alle katholischen Familien in St. Johannes Bosco“, informiert André Liebisch, der die Mädchen und Jungs auf ihre Aufgabe vorbereitet. Rund 1.200 Haushalte sind das. „Und wir werden sicherlich auch bei den Nachbarn anschellen, ganz gleich, ob die Bewohner evangelisch oder konfessionslos sind.“

Negative Erfahrungen habe man mit diesem Vorgehen bisher nicht gemacht. „Manche schicken uns weg, aber das passiert maximal zwei, drei Mal pro Gruppe. Die meisten finden das gut“, weiß der Leiter aus Erfahrung. Schließlich haben die Sternsinger ja auch ein wichtiges Anliegen. Wie in jedem Jahr legen sie nicht nur Zeugnis für ihren Glauben ab, sondern sammeln Spenden für Kinderhilfsprojekte weltweit. „Segen bringen - Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere - in Bolivien und weltweit“, lautet das diesjährige Motto. So um die 2.700 bis 3.000 Euro sollen an den zwei Tagen zusammen kommen. „So genau kann man das nicht beziffern, das variiert auch immer je nach Situation“, blickt Liebisch auch darauf, dass die Menschen in diesem Jahr bereits viel Gutes, speziell für Flüchtlinge, getan haben. „Unser Vorhaben ist einfach, uns jedes Jahr ein bisschen zu steigern.“
Und damit das auch gelingen kann, ist Mitarbeit gefragt. 18 Kinder sind zum ersten Treffen gekommen. „Das kann aber bis zum Dreikönigssingen noch etwas nach oben oder unten abweichen.“ Erster Schritt: Sich mit den Texten vertraut machen. Zu Musik aus dem Lautsprecher wird einfach mal drauf los gesungen. Viele der Sternsinger, der jüngste unter ihnen zählt gerade einmal sieben Lebensjahre, sind auch Messdiener, Krippenspieler oder anderweitig in das Gemeindeleben integriert. Sie kennen die Lieder.

„Ich bin sogar schon zum sechsten Mal dabei“, erklärt Nina, die auch Don-Bosco-Schülerin ist. Doch nicht jedes Kind ist so eifrig wie sie bei der Sache. „Wer nicht mitsingt, darf bitte nicht dazwischen quatschen, das stört ungemein“, muss Liebisch da auch schon mal um Disziplin bitten. „Die Zettel könnt ihr mit nach Hause nehmen“, verabschiedet er seine kleinen Könige nach rund einer Stunde und lädt sie zum nächsten Proben-Wiedersehen ein. „Dann kommen auch die Kostüme zum Einsatz.“


Termine der Sternsinger im Großraum Essen-Borbeck:

Die Sternsinger von St. Dionysius machen am 3. und 4. Januar ihre Hausbesuche.
Auch am 3. Januar auf den Straßen unterwegs sind die Sternsinger von St. Thomas Morus. Die Gemeinde St. Michael lässt den Segen des göttlichen Kindes dann am 3., 4. und 5. Januar in die Häuser und Wohnungen der Umgebung bringen.
Bereits am Samstag, 2. Januar, wird in St. Fronleichnam gesungen. Den Abschluss macht die Gemeinde St. Maria Rosenkranz vom 8. bis 10. Januar.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.