Kettwiger Mädchen sind Vizemeister

Anzeige
Der Vizestadtmeister mit Finja Baudisch, Allegra Biehler, Olivia Bonn, Philina Geppert, Tessa Klein, Paula Kuhlmann, Carolin Mai, Farina Oelmann, Lena Richters, Filippa Rube, Alicia Schäfer und Torhüterin Paula Stiefel. Foto: Henschke
Essen: Kettwig-Kurier |

Ein Fußballteam des Theodor-Heuss-Gymnasiums stand im Endspiel um die Stadtmeisterschaft

Der Schiedsrichter pfeift ab. Enttäuscht sinken die Kettwiger Mädchen in sich zusammen. Sie sind soweit gekommen, haben alles gegeben, vielleicht hier und heute das Spiel ihres Lebens gemacht. Doch der Kontrahent war einfach zu stark.

Beim Finaltag der Essener Schulen war am Gymnasium Werden kein Vorbeikommen. Als Titelverteidiger der Jahrgänge 2004-2006 startete Werden auch als haushoher Favorit. Doch beim ersten Duell in der Vorrunde hatte es nur ein hauchdünnes 0:1 gegeben. THG- Erprobungsstufen-Leiterin Eva Gentzsch strahlt: „Unsere Mannschaft ist alters- und klassenübergreifend gemischt. Das ist eine sehr schöne Gemeinschaftsaktion von den Mädchen.“ Die Sportlehrerin lobt das Projekt: „Wir haben keine Fußball-AG. Die Mädchen organisieren sich deswegen selbst. Das klappt auch, da viele im Verein spielen. So selbstständige Initiativen unterstütze ich doch gerne. Mit ihrer hohen Eigenmotivation machen sie das echt super.“ Und wie! Bis auf die eine konnten alle Begegnungen gewonnen werden. Jeweils drei Siege in Vorrunde und Zwischenrunde. Nun aber geht es als klarer Außenseiter ins Endspiel.

Carolin kurbelt von hinten an

Von Beginn an stürmt das GEW, trifft auch sofort. Doch postwendend fällt der Ausgleich, weil Filippa Rube nach einem messerscharfen Konter eiskalt abschließt. In der Folgezeit haben beide Teams Probleme mit dem nicht richtig aufgepumpten Ball. Nicht jeder Pass kommt an, Schüsse gehen oft drüber. Bei einem kurz ausführten Eckstoß passt Kettwig kurz nicht auf, das 1:2 ist die Strafe. Nun läuft das Leder doch sehr gekonnt durch die Werdener Reihen. Ein tödlicher Pass durch die Schnittstelle sorgt für das 1:3, dann unternimmt Werdens Abwehrchefin einen erfolgreichen Ausflug nach vorn. Kurz darauf zischt ein Weitschuss zum 1:5 in die Maschen. Unhaltbar, die vorzügliche Torhüterin Paula Stiefel hat keine Chance. Der Gegner ist halt richtig gut. Aber Aufgeben gilt beim Team des Theodor-Heuss-Gymnasiums nicht. Kettwig beißt und wird durch das 2:5 noch vor der Pause belohnt, wieder ist Filippa Rube die Torschützin. Als kurz nach Wiederanpfiff die immer wieder von hinten ankurbelnde Carolin Mai auf 3:5 verkürzt, scheint sogar die Trendwende möglich. Doch nach dieser fulminanten Aufholjagd ist ein wenig die Puste weg, die Werdener Mädchen dagegen können das Tempo nochmals verschärfen. Der Stadtmeister trifft noch dreimal zum 8:3 Endstand. Auch bei den Bezirksmeisterschaften am 25. April ist ihm einiges zuzutrauen. Vielleicht drücken die THG-Mädels dann ja die Daumen?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.