Stiftungstag in Essen

Anzeige
Reinhard Paß (Oberbürgermeister der Stadt Essen), Prof. Kurt Mehnert (Folkwang Universität der Künste), Dr. med. dent. Klaus Metzelder (Ursula und Klaus Metzelder-Stiftung), Janina Krüger (Ehrenamt Agentur Essen e.V.), Ulrich Führmann, Andrea Maubach (Andrea und Klaus-Dieter Maubach-Stiftung), Thomas Grotenhöfer (Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Essen e.V.)
Im Congress Center der Messe Essen fand am 01. Oktober der erste „Essener Stiftungstag“ statt, um interessierte Bürger über die vielfältige Stiftungslandschaft ihrer Stadt zu informieren und der Idee des Stiftens ein umfangreiches Forum zu bieten. Rund 350 Essener hatten sich angemeldet. An Ständen, durch Vorträge und Einzelberatungen erhielten die zahlreichen Besucher, neben allgemeinen Informationen zum Thema Stiftungen und ihrem Engagement, erste Impulse und Anleitungen zur Gründung einer eigenen Stiftung.

Bürgerengagement und stifterisches Wirken haben in Essen eine lange Tradition. An eigenen Ständen präsentierten sich 18 der insgesamt 206 Essener Stiftungen. Die Besucher erhielten einen Eindruck von konkreten Initiativen, Vereinen und Projekten, die durch Stiftungen finanziert und gefördert werden. Dabei reichte die Bandbreite von Künstlerförderungen, Jugendnaturschutzvereinen, einer Schüler-Lernhilfe, einem Arztmobil bis hin zur Vermittlung von Ehrenamt.

Essener Bürger mit konkreten Gründungsvorstellungen konnten sich von Stiftungsexperten über erste Schritte und gesetzliche Grundlagen beraten lassen. Im Saal Ruhr gaben Vorträge zum Thema „So geht stiften“ einen kompakten Überblick über die deutsche Stifterlandschaft. Eine anschließende Diskussionsrunde erlaubte Rückfragen aus dem Publikum.

Unter dem Motto „Geben und Nehmen“ lud Moderator Ulrich Führmann zum Dialog. Dr. Thomas Kempf (Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung) und Dr. Stephan Muschick (RWE Stiftung) erklärten die Arbeit ihrer Stiftungen und den Umgang mit dem Erbe ihrer Gründer. Dabei wurde klar: „Stiften bedeutet Vertrauen in das Gemeinwesen zu schenken!“, wie Dr. Thomas Kempf verdeutlichte.

Oberbürgermeister Reinhard Paß lobte in einer Ansprache das bürgerschaftliche Engagement in seiner Stadt und zeigte sich begeistert von der lebendigen Stiftervielfalt. Als Vorstand der RAG-Stiftung, sprach Dr. Werner Müller und berichtete in seinem Impulsvortrag von den Zielen, Schwierigkeiten und Herausforderungen einer Stiftung. Die anschließende Podiumsdiskussion unter dem Motto „Geben und Nehmen“ mit Thomas Grotenhöfer (Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Essen e.V.), Janina Krüger (Ehrenamt Agentur Essen e.V.), Andrea Maubach (Andrea und Klaus-Dieter Maubach-Stiftung), Prof. Kurt Mehnert (Folkwang Universität der Künste), Dr. med. dent. Klaus Metzelder (Ursula und Klaus Metzelder-Stiftung) und Oberbürgermeister Reinhard Paß zeigte interessante Meinungen und Erfahrungen rund um das Thema Stiftungen und Ehrenamt auf. Alle Beteiligten wünschten sich mehr Öffentlichkeit und Anerkennung für das Wirken der zahlreichen Stifter in Essen und Deutschland.

Der Essener Stiftungstag wird von der Stadt Essen, dem Deutschen Stiftungszentrum, der Sparkasse Essen, der NATIONAL-BANK Vermögenstreuhand GmbH und der Ehrenamt Agentur Essen e.V. veranstaltet. Ziel ist es, die Aufmerksamkeit für gemeinnützige Stiftungen und stifterisches Engagement zu steigern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.