CDU begrüßte die Neubürger in Dilldorf und Kupferdreh

Anzeige
Im Rahmen der persönlichen „Postbotenüberbringung“ standen (v.l.) der Bundestagsabgeordneter Matthias Hauer, der Ratsherr und CDU-Vorsitzende Dirk Kalweit, der Bezirksvertreter Jochen Becker und der Pressesprecher der CDU Marc Hubbert darüber hinaus den Neubürgern für Anregungen, Kritikpunkte und Verbesserungsvorschlägen zur Verfügung.
Bereits seit dem Jahr 2000 begrüßt die CDU Kupferdreh/Byfang in allen Byfanger, Dilldorfer und Kupferdreher Neubaugebieten alle Neubürger mit einem Begrüßungsanschreiben, dessen Inhalt u.a. eine Adressübersicht über die am Ort befindlichen Apotheken, Ärzte, Jugendeinrichtungen, Kindergärten und Schulen sowie eine kleine geschichtliche Erläuterung zu den Stadt- und Ortsteilen Byfang, Dilldorf und Kupferdreh ist.

Am letzten Donnerstagabend - zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr – war es wieder soweit. Bereits zum zweiten Mal im Jahr 2013 machten sich die örtlichen Christdemokraten auf zur Neubürgerbegrüßungsaktion. Im Rahmen der persönlichen „Postbotenüberbringung“ standen der Pressesprecher der CDU Kupferdreh/Byfang Marc Hubbert, der Bezirksvertreter Jochen Becker, der CDU-Vorsitzende und Ratsherr Dirk Kalweit und der Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer darüber hinaus den Neubürgern für Anregungen, Kritikpunkte und Verbesserungsvorschlägen zur Verfügung. Ziele der Neubürgerbegrüßungsaktion waren diesmal der zweite Bauabschnitt der neuen Klimahaussiedlung auf der Dilldorfer Höhe und das neue Wohngebiet am unteren Schliepersberg. Erstmalig fand die Begrüßungsaktion der CDU auch im Wohngebiet Seebogen am Baldeneysee statt, wo die ersten Neubürger bereits das Weihnachtsfest verbringen werden.

CDU-Neubürgerbegrüßungsaktion erstmalig im Wohngebiet Seebogen

Bereits 1999 stellte die CDU mit einem Antrag im städtischen Planungsausschuss (ASP) die Weichen dafür, das aus dem ehemaligen Industrie- und anschließenden Gewerbegebiet ein „Gewerbewohnpark“ neuer Prägung mit dem Hauptaspekt „Wohnen am Wasser“ – eine Idee der CDU - werden konnte. Heute ist aus dem ehemaligen Industriegebiet u.a. ein Studenten- und Wohngebiet geworden. An der „Freien Akademie der bildenden Künste (fadbk) im Quartier Ku 28 und der Deutschen Gesellschaft für Gesundheits- und Pflegewissenschaft mbH (DGGP) studieren aktuell mehrere hundert Studenten auf diesem Areal, eine fußläufige Anbindung des Stadtteilkerns (Kupferdreher Markt) durch den Gewerbewohnpark an das Naherholungsgebiet Baldeneysee wird in Form einer Alleegestaltung realisiert und mit den ersten Neubürgerinnen und Neubürgern im Wohngebiet Seebogen wird diese positive Entwicklung nun vervollständigt.

Die Forderung der CDU nach einer Optimierung der verkehrlichen Anbindung des neuen Wohngebietes an den Stadtteil Kupferdreh wird seitens der örtlichen Christdemokraten weiter verfolgt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.