Krippenspiel zeigt Bergerhauser Weihnachtswunder

Anzeige
Diese Engel helfen beim Weihnachtswunder.
„Die Räuber kommen jetzt bitte auch mal nach vorne, sonst sieht man sie ja gar nicht!“ Angela Wagner stellt ihre Schützlinge vor dem Altar auf.

„Im wahren Leben“ ist sie Grundschullehrerin und eigentlich sollte man meinen, dass sie schon von Berufs wegen genug mit Kindern zu tun hat. Doch wenn sie vom Krippenspiel erzählen kann und man sie bei den Proben beobachtet, wird schnell klar, dass sie Feuer und Flamme ist für das Krippenspiel, das am Heilgen Abend in der Hubertuskirche in Bergerhausen aufgeführt wird.
Mit Herzblut organisiert sie zusammen mit Marion Kasten und Heike Schäfer die Proben und versteht es, die Kinder für die Sache zu begeistern.
„Die vier Lichter des Hirten Simon“ - so heißt in diesem Jahr die Geschichte, die von einem Hirten berichtet, der sein kleinstes Lamm verliert. Er macht sich auf die Suche und begegnet dabei Räubern, Bettlern, Engeln und schließlich auch Maria, Josef und dem Jesuskind. Auf seinem Weg hinterlässt er vier Lichter bei denen, um die es sonst weniger hell ist im Leben.
Traditionell beteiligt am Krippenspiel sind Kinder der Grundschule am Krausen Bäumchen und Kiga-Kids von St. Raphael und St. Hubertus. Auch einige ältere Kinder, die seit Jahren dabei sind, machen immer wieder gerne mit. „Die Kinder melden sich alle freiwillig“, betont Angela Wagner. Mit vier Proben und einer Generalprobe ist der Zeitplan straff.
Antonia ist bereits elf Jahre alt und übernimmt die Solo-Gesangsparts. Vor Publikum zu singen, macht ihr nichts aus. „Ich singe auch zuhause gern“, erzählt sie. Auch Clemens ist schon seit Jahren dabei und plaudert mit Leander (9) gern aus dem Nähkästchen. Schauspiel-Nachwuchs hat sich wohl bei Antonia (8) und Annika (8) gefunden, beide sind begabt, wie ihnen die Organisatoren attestieren.

Freude an alle weitergeben

Wenn das Krippenspiel schließlich aufgeführt wird, herrscht jedesmal Totenstille in der prall gefüllten Kirche. „Ich bin dann immer wieder ganz bewegt, wie schön das ist und wie toll die Kinder das machen“, kommentiert Angela Wagner.
Zum Abschluss der Heiligen Messe erhalten schließlich alle Familien aus der Hand der Kinder kleine Geschenke, die sie mit nach Hause nehmen dürfen. So wird der Weihnachtsgedanke weitergegeben. Und die Freude daran gleich mit.
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentare
2.717
Hermann Schmidt aus Essen-West | 19.12.2013 | 14:40  
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 19.12.2013 | 14:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.